Direkt zum Inhalt

Wissenschaft im Alltag: Maxienergie, Miniformat

Lithiumionen-Akkus machen mobile Elektronik praktikabel.
Allzeit erreichbar, Musik, wann immer wir es wünschen, überall Zugriff auf das Internet, Fotografieren ohne Ende – dank ihrer immer kleineren Dimensionen gehören tragbare elektronische Geräte inzwischen zu unserem Alltag. Dass dazu nicht nur Chips und Datenträger schrumpfen mussten, wird oft vergessen. Insbesondere der Lithiumionen-Technik verdanken wir die stetig fortschreitende Miniaturisierung der Energieversorgung von Handy et al.

Grundsätzlich handelt es sich wie bei allen Batterien oder wiederaufladbaren Akkumulatoren (kurz Akkus) um galvanische Zellen, in denen zwei elektrochemische Reaktionen ablaufen. Dabei werden am Minuspol Elektronen freigesetzt und am Pluspol aufgenommen (Chemiker sprechen von Oxidation und Reduktion). Verbindet man die Batteriepole über einen elektrischen Leiter, so entsteht ein äußerer Strom – tatsächlich sogar ein Kreislauf, denn gleichzeitig bilden sich geladene Atome oder Moleküle (Ionen) innerhalb der Batterieflüssigkeit, dem Elektrolyt, und bewegen sich ebenfalls zum jeweils entgegengesetzten Pol...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 37/2021

In dieser Ausgabe widmen wir uns unter anderem Elektroautos und ihren Akkus, Indiens DNA-Impfstoff gegen Corona, Dante Alighieris Todestag und dem Klimawandel.

Spektrum Kompakt – Im Untergrund - Rohstoff- und Endlager

Wertvolle Rohstoffe, sichere Endlager: Um den Untergrund zu unseren Füßen oder in den Tiefen der Meere ranken sich zahlreiche wirtschaftliche und politische Interessen. Mit teils verheerenden Folgen.

Spektrum - Die Woche – 27/2020

Lesermeinung

3 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!