Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Posttraumatische Belastungsstörung: Partydroge gegen das Trauma

Der Ecstasy-Wirkstoff MDMA kann den Therapieerfolg bei Posttraumatischer Belastungsstörung dramatisch verbessern.

Fenster zur Seele – so nannte der Chemiker Alexander Shulgin die Substanz, nachdem er sie in seinem Labor hergestellt und ihre Wirkung ausführlich an sich selbst sowie an seinen Freunden getestet hatte. Der Wirkstoff namens 3,4-Methylendioxymethamphetamin, kurz MDMA, wurde sein Lieblingsrauschmittel. Bekannt war es zwar schon seit 1912, aber damit begann in den 1960er Jahren seine Karriere als Droge. Bald darauf bürgerte sich der Name Ecstasy für Pillen mit MDMA als Hauptzutat ein.

Bereits ab den späten 1970er Jahren nutzten einige Fachleute die Substanz zur Unterstützung der Psychotherapie. Anhänger dieser psycholytischen Psychotherapie waren und sind bis heute überzeugt davon, dass psychoaktive Substanzen einen Bewusstseinszustand hervorrufen, der Menschen empfänglicher für die therapeutische Arbeit macht. Einige hatten mit LSD bis zu dessen Verbot experimentiert und sahen MDMA als Alternative. 1986 war aber auch damit Schluss: Noch bevor man das Potenzial des Wirkstoffs wissenschaftlich erforschen konnte, wurde er fast weltweit verboten.

Bekanntermaßen endet die Geschichte nicht hier. Ecstasy avancierte in den 1990er Jahren zur bevorzugten Droge der Technokultur. MDMA wirkt Müdigkeit entgegen und erlaubte es den Ravern damit, die ganze Nacht durchzutanzen. Der aufputschende Effekt der Substanz ähnelt der von Amphetamin. In anderen Punkten unterscheiden sich die beiden Wirkstoffe allerdings: MDMA zählt zu den Entaktogenen, was wörtlich übersetzt so viel wie »das Innere berührend« bedeutet. Seine Wirkung setzt etwa 30 Minuten nach der Einnahme ein und hält vier bis sechs Stunden an. Neben einem beschleunigten Herzschlag intensiviert es die Emotionen des Konsumierenden und löst ein Gefühl der Euphorie aus.

Zudem steigert MDMA die Bereitschaft, sich mit dem eigenen Innenleben zu beschäftigen und mit anderen in Kontakt zu treten…

Kennen Sie schon …

Gehirn&Geist – 9/2021

»Gehirn&Geist« behandelt das Thema Cannabis - Droge mit Heilwirkung? Außerdem im Heft: Innere Uhr - Was unser Zeitempfinden verzerrt, Typenlehre - Tückisches Schubladendenken, Schizophrenie, Cringe - Warum wir uns fremdschämen.

Gehirn&Geist – 8/2021

»Gehirn&Geist« berichtet über Kreativität - wie das Gehirn neue Ideen produziert. Außerdem im Heft: Digitale Manipulation - Die Psychotricks der sozialen Medien, Träumen - Vom Nutzen des nächtlichen Kinos, Porträt des Psychologen Jordan Peterson, Traumata - Wann sind Sie echt?

Spektrum Kompakt – Leben mit dem Tod

Tod und Trauer sind wieder präsent geworden in unserem Alltag. Wie wollen wir aus der Welt gehen? Was können wir für Sterbende tun? Und was hilft Hinterbliebenen, mit ihrem Verlust umzugehen?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Feduccia, A. A. et al.: Discontinuation of medications classified as reuptake inhibitors affects treatment response of MDMA-assisted psychotherapy. Psychopharmacology 238, 2021

Hysek, C. M. et al.: MDMA enhances »mind reading« of positive emotions and impairs »mind reading« of negative emotions. Psychopharmacology 222, 2012

Mitchell, J. M. et al.: MDMA-assisted therapy for severe PTSD: A randomized, double-blind, placebo-controlled phase 3 study. Nature Medicine 27, 2021