Direkt zum Inhalt

Pharmazie: Medikamente verändern die Darmflora

Viele Medikamente könnten das Wachstum von Darmbakterien stören. Darauf weisen Versuche mit mehr als 1000 zugelassenen Pharmazeu­tika hin, die Forscher um Georg Zeller vom European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg durchgeführt haben. Dabei hemmte ein Viertel der untersuchten Stoffe das Wachstum mindestens eines Bakterienstamms, berichten die Wissenschaftler. Insgesamt hatte das Team für die Reagenzglas-Studie 40 Bakterienarten ausgewählt, die repräsentativ für das menschliche Mikrobiom sein sollen, darunter bekannte Keime wie Escherichia coli und die bei Neugeborenen und Säuglingen besonders häufigen Bifidobakterien. Wie sich zeigte, hinderten nicht nur Antibiotika die Mikroben am Wachsen, sondern auch 27 Prozent jener Medikamente, von denen man das nicht erwarten würde, beispielsweise Protonenpumpeninhibitoren oder Antipsychotika ...

Mai 2018

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Mai 2018

Kennen Sie schon …

Grundwasser - Wertvolle Ressource in der Tiefe

Spektrum Kompakt – Grundwasser - Wertvolle Ressource in der Tiefe

Eine der wichtigsten Ressourcen unseres Planeten liegt tief zu unseren Füßen: das Grundwasser. Doch trockene Jahre, Erwärmung, Schadstoffeintrag und zu intensive Nutzung gefährden die wertvollen Speicher.

Autoimmunerkrankungen - Wenn die Körperabwehr krank macht

Spektrum Kompakt – Autoimmunerkrankungen - Wenn die Körperabwehr krank macht

Unsere Immunabwehr beschützt uns vor lebensgefährlichen Infekten – doch manchmal richten sich Immunzellen auch gegen Teile des eigenen Körpers und lösen so Krankheiten aus

01/2020

Spektrum - Die Woche – 01/2020

In dieser Ausgabe lesen Sie unter anderem über die Änderungen des Früherkennungsprogramms für Gebärmutterhalskrebs, den schwäbischen Dübelkönig Artur Fischer und Rote Schlangensterne, die ohne Augen sehen können.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle
Nature 10.1038/nature25979, 2018