Direkt zum Inhalt

Medizin: Überfordertes Gesundheitssystem

Was in der medizini­schen Betreuung älterer Menschen falschläuft – und wie man es besser machen kann.

Wer in Deutschland als alter Mensch krank wird, kann sich auf ­einiges gefasst machen. Wegen fehlender Absprachen zwischen verschiedenen Ärzten bekommt er mit hoher Wahrscheinlichkeit zu viele und oft auch ungeeignete Medikamente verschrieben. Vom Hausarzt erhält er kaum noch Besuch, weil dieser immer mehr Patienten betreuen muss. Krankenhäuser haben nur in seltenen Fällen eine altersmedizinische Station; in den Notaufnahmen fehlt es an geriatrisch geschulten Fachkräften. Nach der häufig viel zu schnellen Entlassung aus der Klinik mangelt es an Reha-Angeboten, und der Übergang zur häuslichen Pflege funktioniert alles andere als reibungslos.

Medizinjournalist Raimund Schmid legt den Finger in die Wunden des deutschen Gesundheits­systems und prangert in sieben Kapiteln die Missstände der Altersmedizin an. Seine Schilderun­gen dürften vielen Lesern bekannt vorkommen – ob sie nun persönlich oder als Angehörige betroffen sind oder im Gesundheitswesen arbeiten. Bei seinen Recherchen hat der Autor zahlreiche Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen, ­Haus­ärzte und Patienten in verschiedenen Teilen Deutschlands besucht. Lebensnah beschreibt er die individuellen Geschichten seiner Gesprächspartner, unterfüttert mit statistischen und juristischen Informationen ...

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!