Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Serie: Die Epochen Europas, Teil 10: Mehr Demokratie wagen

Bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs war Europa eines der größten Schlachtfelder der Weltgeschichte. Dass der Kontinent der Gewalt endlich zur Ruhe kam, ist einer politischen Erfolgsgeschichte des vergangenen Jahrhunderts zu verdanken: dem immer engeren Zusammenschluss der europäischen Völker.
Moonshot, Woodstock, Watergate, Punk Rock, Begin, Reagan, Palestine, terror on the airline, Ayatollah’s in Iran, Russians in Afghanistan. ("We Didn’t Start the Fire", Billy Joel)

Das vergangene Jahrhundert lässt sich nicht auf wenige Schlagworte reduzieren – auch wenn der Popsänger Billy Joel 1989 in seinem Lied "We Didn’t Start the Fire" Schlüsselbegriffe der Zeitgeschichte effektvoll aneinanderreihte. Für die Geschichtswissenschaft war es vor allem "ein kurzes 20. Jahrhundert". Der Ausspruch des englischen Historikers Eric Hobsbawm betont die Tatsache, dass sich Jahrhunderte nicht dazu eignen, um historische Epochen einzuteilen. Denn das Zeitalter der Extreme wird nach gängiger Lesart von den epochalen Schlüsseljahren 1917 und 1989 umrahmt.

Mit dem Beginn der Oktoberrevolution in Russland am 7. November 1917 und dem Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg am 6. April 1917 entstand der Weltkonflikt zwischen Kommunismus und Kapitalismus: hier der Aufbau einer sowjetkommunistischen Mobilisierungsdiktatur (1929–1941), die die stalinsche Herrschaftsordnung in einer "Revolution von oben" durchsetzen wollte, um den Westen wirtschaftlich zu überholen; dort das Modell einer liberalkapitalistischen Demokratie.  ...

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!