Direkt zum Inhalt

Ökonomie: Vier Jahrhunderte Wohlstand

Zwar gibt es kaum belastbare Quellen, die Zahlen über die altrömische Wirtschaft liefern. Doch neue Analysen der materiellen Hinterlassenschaften belegen ein goldenes Zeitalter, in dem nicht nur die Angehörigen der Elite einen gehobenen Lebensstandard pflegten.

Auf den Schultern von Riesen stehend wähnte sich der Philosoph Bernhard von Chartres (gestorben 1124) und meinte damit die Gelehrten des Altertums, die so vieles vorgedacht hatten. Diese Verehrung empfanden auch die Denker der frühen Neuzeit, die in den überlieferten Schriften ein Wissen über die Welt wiederentdeckten, das aus dem Blick geraten war. Rom war zu ihrer Zeit zwar nur noch ein Schatten seiner selbst, doch sein einstiges Imperium galt als Glanzzeit der Kultur und Wissenschaft. Bis zum Anbruch der industriellen Revolution. ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Geschichte – Mythos Rom

Über die Frühzeit Roms ist wenig bekannt. Fachleute sind sich daher uneins, ob im Mythos von Romulus und Remus historische Ereignisse verwoben sind oder ob einzig archäologische Funde verraten, wie die Stadt mit den sieben Hügeln vor rund 3000 Jahren entstand. Die Wahrheit dürfte dazwischenliegen.

Spektrum - Die Woche – Impfstoffe vom Acker

Bald könnte die Landwirtschaft nicht nur Nahrung, sondern auch Medikamente herstellen: Molecular Farming macht es möglich! Außerdem widmen wir uns in dieser Ausgabe der Zukunft der Gentherapie, der Suche nach Leben auf dem Mars sowie der Frage, wie man sexuellen Konsens im Alltag kommuniziert.

Spektrum - Die Woche – Was ist Geschlecht, was sexuelle Identität, was inter?

Was ist sexuelle Identität, was Orientierung? Und wie ist es, jugendlich und trans zu sein? Zum Auftakt des »Pride Month« haben wir uns dem Thema »Transgender« gewidmet. Außerdem geht es in dieser »Woche« um eine Metropole, die einst im Meer versank. (€)

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Pour la Science: Dossier No. 88, 2015