Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Selbsterkenntnis: Mein digitales Ich

Wer bin ich? Neue Technologien erlauben heute neuartige Antworten auf diese uralte Frage. Per "Selftracking" sammeln immer mehr Menschen Daten über ihren Körper, ihre Stimmung und Lebenslage. So zeichnen sie für sich und andere ein detailliertes Onlinebild ihrer selbst.
Rechnen mit TälernLaden...

Die "Quantified-Selfer", "Lifelogger" oder "Selftracker" messen und dokumentieren ("tracken") beinahe jeden Aspekt ihres alltäglichen Lebens: was sie essen und wie sie sich danach fühlen, wie sie schlafen, wie viel sie sich am Tag bewegen, wie oft sie Sex haben, sie tracken Körperfunktionen, Befindlichkeiten und Verhaltensweisen. Das Stresslevel – sowohl das subjektiv gefühlte wie auch das ­objektiv gemessene – wird ebenso in Zahlen festgehalten wie das tägliche Kommunikations­verhalten, Finanzaktionen, Kaffee- oder Alkohol­konsum. Immer geht es darum, biologische, psychische und physische Werte, im Großen und Ganzen also alle gesundheitsrelevanten Daten (zum Beispiel Körpergewicht, Blutwerte, Blutdruck, Lungenkapazität oder psychisches Befinden), mit umwelt- und verhaltensbezogenen Informationen (etwa Standort, Arbeitszeit pro Tag, Ernährung, täglich zurückgelegten Wegstrecken oder Schritten) ins Verhältnis zu setzen und daraus Erkenntnisse über den eigenen Lebensstil, das eigene So-Sein, abzuleiten.
Die Selftracker erhoffen sich von den Werten und den sich über die Zeit herauskristallisierenden Korrelationen zwischen den verschiedenen Parametern nichts Geringeres als eine tiefere Selbsterkenntnis. Aus den gewonnenen Daten wollen sie Dinge über sich und ihren Körper herausfinden, die man sonst nicht herausfinden würde, Zusammenhänge aufdecken, die bislang im Verborgenen schlummerten. Der "Blick in den digitalen Spiegel", wie es ein Quantified-Selfer ausdrückt, ermöglicht einen vollkommen neuen Zugang zu sich selbst, zum eigenen Körper, zum eigenen Sein ...

7-8/2013

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 7-8/2013

Kennen Sie schon …

48/2019

Spektrum - Die Woche – 48/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Zucker, Rauchen und mathematischen Lösungen.

47/2019

Spektrum - Die Woche – 47/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Ernährung, Klosprüchen und Windeln.

42/2019

Spektrum - Die Woche – 42/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Milch, den Alpen und dem Schleim.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturtipp

Dieser Beitrag ist ein leicht bearbeiteter Auszug aus:
Grasse, C., Greiner, A.: Mein digitales Ich. Metrolit, Berlin 2013