Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Isolation: Mein Jahr auf dem Mars

Die Physikerin Christiane Heinicke lebte 365 Tage lang zusammen mit fünf weiteren Teilnehmern in einer abgeschiedenen Station auf Hawaii, um eine bemannte Marsmission zu simulieren. Welche Auswirkungen hatte die Isolation auf die Psyche der Crew?
Außerhalb der kuppel­förmigen Station durften sich die Forscher nur in Raumanzügen bewegen. Hier ist Christiane Heinicke bei einer ihrer Erkundungstouren zu sehen.Laden...

Der Wind streicht sacht über die karge, trockene Landschaft. Kein Strauch, kein Baum, den er zum Wiegen bringen könnte, nicht einmal ein Grashalm. Nur nacktes, grau-rotes Gestein.

Wir sahen nicht viel vom Wind, wenn wir aus unserem einzigen Fenster schauten, das mehr ein Bullauge war als ein richtiges Fenster. Wir hörten ihn eher, wenn er über die weiße Kuppel strich, die sich an den einsamen Hang eines riesigen Vulkans schmiegte.

Ein Jahr lang lebten und arbeiteten wir hier, auf halber Höhe des Mauna Loa, unter ähnlichen Bedingungen, wie sie einmal Raumfahrer auf dem Mars antreffen werden. In einer rund 100 Quadratmeter großen kuppelförmigen Station, die wir "Habitat" nannten und nur im Raumanzug verlassen durften. Jeder von uns besaß ein eigenes Zimmerchen, in dem neben einem Bett gerade noch ein kleiner Tisch, ein Hocker und ein kleines Regal Platz fanden.

Fernab der Zivilisation waren wir auf uns allein gestellt. Anfallende Arbeiten und Reparaturen mussten wir selbst verrichten, waren auf das angewiesen, was unser Lagercontainer bereithielt. Der nächste Supermarkt war Monate entfernt. Nachrichten "von der Erde" erreichten uns nur auf elektronischem Weg – mit 20 Minuten Zeitverzögerung. So lange sind Signale auch bis zum maximal rund 400 Millionen Kilometer entfernten Mars unterwegs ...

8/2017

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 8/2017

Kennen Sie schon …

32/2019

Spektrum - Die Woche – 32/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Amazonien, einem Raumfahrtprogramm und Biofilmen.

30/2019

Spektrum - Die Woche – 30/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Schmerzen, der Guillotine und Eichenprozessionsspinnern.

Der Mond - Ein Porträt unseres Trabanten

Spektrum Kompakt – Der Mond - Ein Porträt unseres Trabanten

Am 20. Juli 1969 landeten erstmals Menschen auf dem Mond - und aktuell wird die Rückkehr zu unserem Trabanten wieder intensiv diskutiert und geplant: über Hintergründe von damals, aktuelle Missionen und ambitionierte Zukunftspläne.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturtipp

Heinicke, C.: Leben auf dem Mars: Mein Jahr in einer außerirdischen Wohngemeinschaft. Knaur, München 2017
Die Autorin gewährt spannende Einblicke in ihren Alltag als Teilnehmerin des NASA-Experiments.