Direkt zum Inhalt

Ich-Bewusstsein: Mein Körper und Ich

Wenn Menschen berichten, sie könnten den eigenen Körper verlassen und sich selbst von außen betrachten, klingt das nach Esoterik. Doch solche "Out-of-Body"-Erlebnisse treten bei bestimmten Hirnerkrankungen in der Tat auf und lassen sich sogar künstlich im Labor herbei­führen. Schweizer Forscher um den Neurologen Olaf Blanke wollen mit derlei Experimenten ergründen, wie Ich-Bewusstsein im subjektiven Erleben des Körpers verankert ist.
Völlig losgelöst
Was ist das Ich? Diese zentrale Frage der Philosophie erschien Neurowissenschaftlern lange suspekt: Das Wesen von subjektivem Erleben und Ich-Bewusstsein dürfte kaum zum Gegenstand naturwissenschaftlicher Betrachtungen taugen. Doch in den letzten Jahren vollzog sich ein entscheidender Sinneswandel. Verschiedene interdisziplinäre Forschungsgruppen begannen, subjektives Erleben systematisch zu untersuchen. Daraus resultierende Studienergebnisse weisen darauf hin, dass die Basis unseres Ich-Bewusstseins in Hirnmechanismen gründen könnte, welche verschiedene Signale unserer Sinnesorgane zu einer stabilen, globalen Körperrepräsentation zusammenfügen.
Die Rolle solcher multisensorischen körperlichen Signale für das Ich-Bewusstsein analy­sieren auch wir am Labor für Kognitive Neurowissenschaften an der Eidgenössischen Techni­schen Hochschule in Lausanne (Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne). Unter Einsatz verschiedener Methoden der Neurowissenschaften wie der Elektroenzephalografie (EEG), der funktionellen Magnetresonanztomografie (fMRT) sowie Techniken der virtuellen Realität arbeiten hier Biologen, Psychologen, Mediziner, Physiker, Ingenieure und Informatiker Hand in Hand. Sowohl gesunde Probanden als auch neurologische Patienten, die beispielsweise an einer gestörten Körperwahrnehmung leiden, dienen als Testpersonen bei der Suche nach der körperlichen Verankerung des Ich-Bewusstseins ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Organoide

Miniorgane sollen Therapieeffekte vorhersagen, die Entwicklung von Organen offenbaren und vieles mehr. Das wirft auch ethische Fragen auf.

Spektrum - Die Woche – Die Woche 44/2022

Eine der Langzeitfolgen von Covid-19 sind Gedächtnis- und Konzentrationsprobleme. Neue Forschung zeigt: Bei diesem »Brain Fog« handelt es sich um eine klar definierte Störung des Bewusstseins. Weitere Themen in dieser »Woche«: deutsche Seen im Hitzestress und das Paradox der Gleichberechtigung.

Gehirn&Geist – Das Unbewusste

»Gehirn&Geist« im Titelthema »Das Unbewusste« und fragt, ob sich bewusste und unbewusste geistige Prozesse einfach so trennen lassen. Außerdem im Heft: Vertrauen: Warum wir anderen meistens glauben; Alien-Hand-Syndrom; Kränkungen: Was uns so verletzlich macht; Neue Serie: Geheimnisse des Riechens.

Schreiben Sie uns!

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Aspell, J. E. et al.: Keeping in Touch with One's Self: Multisensory Mechanisms of Self-Consciousness. In: Public Library of Sciences One 4(8), e6488, 2009.

Blanke, O. et al.: Stimulating Illusory Own-Body Perceptions. In: Nature 419(6904), S. 269-270, 2002.

Blanke, O. et al.: Out-of-Body Experience and Autoscopy of Neurological Origin. In: Brain 127(2), S. 243-258, 2004.

Blanke, O., Metzinger, T.: Full-Body Illusions and Minimal Phenomenal Selfhood. In: Trends in Cognitive Sciences 13(1), S. 7-13, 2009.

Damasio, A.: Descartes' Irrtum. Fühlen, Denken und das menschliche Gehirn. List, Berlin 2004.

De Ridder, D. et al.: Visualizing Out-of-Body Experience in the Brain. In: New England Journal of Medicine 357(18), S. 1829-1833, 2007.

Gallagher, S.: Philosophical Conceptions of the Self: Implications for Cognitive Science. In: Trends in Cognitive Sciences 4(1), S. 14-21, 2000.

Hécaen, H., Ajuriaguerra, J.: Méconnaissances et halucinations corporelles. Masson, Paris 1952.

Lenggenhager, B. et al.: Video Ergo Sum: Manipulating Bodily Self-Consciousness. In: Science 317(5841), S. 1096-1099, 2007.

Stratton, G. M.: The Spatial Harmony of Touch and Sight. In: Mind 8(4), S. 492-505, 1899.