Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Selbstoffenbarung: Mein virtuelles Ich

In sozialen Netzwerken wie Facebook geben viele Menschen ­sorglos persönliche Details von sich preis. Auf diese Weise pflegen sie ­Freundschaften und stiften ­Verbundenheit. Doch kaum jemand schafft es, sich im Internet neu zu erfinden.
Nach der PartyLaden...

Die einen halten sie für überflüssig, sehen ­darin eine Spielwiese für jugendliche Selbstdarsteller. Die anderen überprüfen mehrmals am Tag ihr Profil und könnten sich ein Leben ohne sie gar nicht mehr vorstellen. Soziale Netzwerke im ­Internet sind ein fester Bestandteil unserer ­Gesellschaft geworden. Das größte von ihnen – "Facebook" – hat nach eigenen Angaben mehr als 900 Millionen aktive Nutzer weltweit. Facebook existiert, weil seine User nicht müde werden, von sich selbst zu erzählen und ihren Freunden Persönliches mitzuteilen.
Vor allem Jugendliche und junge Erwachsene berichten in Onlinenetzwerken sorglos und "live" aus ihrem Leben. Wissenschaftler um die Entwicklungspsychologin Elizabeth Morgan befragten knapp 300 Bachelorstudenten an der Boise State University (USA) zu deren Verhalten in sozialen Netzwerken. Ein Drittel der Studenten hatte mindestens einmal Bilder hochgeladen, die sie beim Alkoholkonsum zeigten. Knapp 40 Prozent gaben an, einer ihrer Freunde hätte schon einmal solche Fotos von ihnen online gestellt.
Mögliche negative Konsequenzen scheinen für die Betreffenden zweitrangig zu sein ...

September 2012

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist September 2012

Kennen Sie schon …

27/2020

Spektrum - Die Woche – 27/2020

Soziale Medien

Spektrum Kompakt – Soziale Medien

Politik via Twitter, Babyfotos bei Facebook: Die sozialen Medien gehören längst zum Alltag, auch wenn sie von vielen Menschen sehr kritisch gesehen werden.

25/2020

Spektrum - Die Woche – 25/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe über die Kehrtwende beim Maskentragen, fünf Erklärungen für die Dunkle Energie und warum es sinnvoll ist, die Corona-App zu nutzen.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Back, M. et al.: Facebook Profiles Reflect Actual Personality, not Self-Idealization. In: Psychological Science 21, S. 372-374, 2010

Forest, A., Wood, J. V.: When Social Networking is not Working: Individuals with Low Self-Esteem Recognize but Do not Reap the Benefits of Self-Disclosure on Facebook. In: Psychological Science 23, S. 295-302, 2012

Kanai, R. et al.: Online Social Network Size is Reflected in Human Brain Structure. In: Proceedings of the Royal Society B: Biological Sciences 279, S. 1327-1334, 2012

Manago, A. M. et al.: Me and My 400 Friends: The Anatomy of College Students' Facebook Networks, Their Communication Patterns and Well-Being. In: Developmental Psychology 48, S. 369-380, 2012

Moore, K., McElroy, J. C.: The Influence of Personality on Facebook Usage, Wall Postings, and Regret. In: Computers in Human Behavior 28, S. 267-274, 2012

Moreno, M. A. et al.: Feeling Bad on Facebook: Depression Disclosures by College Students on a Social Networking Site. In: Depression and Anxiety 28, S. 447-455, 2011

Morgan, E. M. et al.: Image and Video Disclosure of Substance Abuse on Social Media Websites. In: Computers in Human Behavior 26, S. 1405-1411, 2010