Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Embryonenschutzgesetz: Meine Eizelle gehört mir!

Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs zu Eizellspenden könnte auch für deutsche Paare Konsequenzen haben.
Rhesusaffen-EizelleLaden...
Am 1. April 2010 hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte das in der Republik Österreich geltende Verbot der Eizellspende beanstandet. Die Straßburger Richter verurteilten die österreichische Regierung dazu, einem unfruchtbaren Paar, dem eine solche Spende verwehrt wurde, 10000 Euro Schadensersatz zu zahlen. Außerdem sollen die Wiener Behörden sämtliche Kosten übernehmen, die dem Paar durch seine gerichtlichen Klagen seit dem Jahr 1998 entstanden sind.

Dieses historische Urteil hat in den deutschen Medien leider nur ein geringes Echo gefunden. Dies ist umso bedauerlicher, als das, was in Österreich passiert ist, schon bald auch in Deutschland geschehen könnte. Denn dort ist die Eizellspende gleichfalls verboten. So heißt es beispielsweise im deutschen Embryonenschutzgesetz von 1990 (Paragraf 1, Absatz 1, Nummer 2) unmissverständlich: "Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren wird bestraft, wer es unternimmt, eine Eizelle zu einem anderen Zweck künstlich zu befruchten, als eine Schwangerschaft der Frau herbeizuführen, von der die Eizelle stammt." Demnach kann ein Arzt...

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!