Direkt zum Inhalt

Chirurgie: Meinen Kopf auf deinen Hals

Die neuen Pläne des Dr. Frankenstein alias Robert White
Hirzel, Stuttgart 2001. 189 Seiten, € 24,90


Die Zeit drängt. Der renommierte amerikanische Gehirnchirurg Robert White ist mittlerweile 76 Jahre alt, und er möchte unbedingt der Erste sein, der einen menschlichen Kopf auf einen fremden Körper verpflanzt. Christian Jungblut, ein Hamburger Journalist, hat sich zwei Jahre lang immer wieder mit White getroffen, um diesen doch sehr speziellen Lebenstraum kontrovers zu diskutieren. Die gesammelten Gespräche hat er in einem vielschichtigen, faszinierenden Buch zusammengefasst.

Zunächst ist man geneigt, White nur für einen vom wissenschaftlichen Ehrgeiz getriebenen Dr. Frankenstein zu halten, der seiner Karriere ein letztes Glanzlicht aufsetzen möchte. Aber so einfach ist die Sache nicht, da Jungblut White auch als selbstlosen Menschen beschreibt, der hilft, wo es ihm nur möglich ist. Aber wird einem Menschen tatsächlich geholfen, der wie der Supermann-Darsteller Christopher Reeves vom Hals abwärts gelähmt ist, wenn man seinen Kopf vom Körper trennt, um ihn auf einen "Spenderkörper" zu transplantieren? Das ist die zentrale Frage des Buches.

Ihre Beantwortung hängt maßgeblich davon ab, welcher Philosophie der menschlichen Identität man anhängt. Für Robert White, einen streng gläubigen Katholiken, steht fest, dass die Seele beim lebenden Menschen einzig und allein in dessen Gehirn beheimatet ist. Der Körper ist in seinen Augen nur eine austauschbare Versorgungseinheit – ein "power-pack". Der Mensch ändert sich in seinem Wesen nicht, wenn das zu rettende Gehirn von einem fremden Körper versorgt wird. Folglich wird ihm geholfen, wenn man sein Gehirn auf einen besser funktionierenden Spenderkörper transplantiert. Jungblut dagegen vertritt die Auffassung, dass die menschliche Identität untrennbar mit dem eigenen Körper verbunden sei. Er möchte seinen Kopf deshalb nicht auf einem fremden Körper sehen.

Wer hat Recht? Das Buch gibt keine Antwort – kann es auch nicht geben.

Aus: Spektrum der Wissenschaft 7 / 2002, Seite 110
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH
7 / 2002

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft 7 / 2002

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!