Direkt zum Inhalt

Sprachevolution: Mensch, du alte Plaudertasche!

Sprache entstand nicht als Vehikel für den Wissensaustausch, sondern weil unsere Vorfahren damit am effektivsten soziale Beziehungen pflegen konnten. Das glauben immer mehr Forscher - und rütteln so an einem alten Dogma.
Hand drauf
Als unsere Vorfahren einst die Sprache erfanden, dürften sie eines gleich mit geschaffen haben: die peinliche Gesprächspause, jenen quälenden Moment unangebrachter Stille. Da sitzen sie ums Feuer, zwei Eiszeitjäger, unterwegs auf einem Beutezug, haben den mitgebrachten Proviant gerade verzehrt – und finden, es wäre dringend angebracht, etwas zu sagen. Doch keiner weiß so recht, was. Also wird geplappert.
Zigtausend Jahre später das gleiche Bild: Was bringt uns dazu, bei so vielen Gelegenheiten lieber Nichtigkeiten von uns zu geben, anstatt tatsächlich Relevantes zu besprechen – oder eben nichts zu sagen? Das großartige Werkzeug der Sprache, unsere Wunderwaffe zum Austausch von Gedanken und Informationen – missbraucht für leeres Palaver? Irrtum, glauben viele Sprachforscher, die in der sozialen Beziehungspflege den eigentlichen Sinn und Zweck unseres Sprachtalents erblicken. Das fast körperliche Unbehagen, das uns Momente der Sprachlosigkeit bereiten, zeigt, wie tief in uns das Bedürfnis wurzelt, zu reden, zu plaudern, zu grüßen oder sich anderweitig mitzuteilen …
Oktober 2008

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Oktober 2008

Kennen Sie schon …

Dossier 3/2018

Gehirn&Geist – Dossier 3/2018: Das Geheimnis des Denkens

Embodiment: Bewusstsein aus dem Herzen • Vergessen: Unterschätzte Leistung des Gehirns • Tastsinn: Die Macht der Berührung Langtext:

7/2018

Gehirn&Geist – 7/2018

In dieser Ausgabe widmet sich Gehirn&Geist der Unlogik unseres Denkens. Außerdem: Psychologie im Mittelalter, Bewusstsein und Wie wird man Psychotherapeut?

Sprache - Von fremden Worten und vertrauten Klängen

Spektrum Kompakt – Sprache - Von fremden Worten und vertrauten Klängen

Unsere Sprache verrät vieles: Kommunizieren wir in unserer Mutter- oder einer Fremdsprache, klingt ein Dialekt oder ein Akzent durch, reden wir mit einem Kind oder einem Erwachsenen? All das ist zu hören. Aber gibt es wirklich eine Universalgrammatik, und wie funktionieren eigentlich Pfeifsprachen?

Lesermeinung

6 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Literaturtipps

Dunbar, R. I. M.: Theory of Mind and the Evolution of Language (Kap. 6). In: Hurford, J. R. et al. (Hrsg.): Approaches to the Evolution of Language. Cambridge University Press, Cambridge 1998.

Dunbar, R. I. M.: The Social Brain: Mind, Language, and Society in Evolutionary Perspective. In: Annual Review of Anthropology 32, S. 163-181, 2003.

Falk, D.: Prelinguistic Evolution in Early Hominins: Whence Motherese? In: Behavioral and Brain Sciences 27(4), S. 491-503, 2004.

Gallese, V.: Action Recognition in the Premotor Cortex. In: Brain 119(2), S. 593-609, 1996.

Gentilucci, M., Corballis, M. C.: From Manual Gesture to Speech: A Gradual Transition. In: Neuroscience and Biobehavioral Reviews 30(7), S. 949-960, 2006.

Hill, R. A., Dunbar, R. I. M.: Social Network Size in Humans. In: Human Nature 14(1), S. 53-72, 2003.

Krause, J. et al.: The Derived FOXP2 Variant of Modern Humans Was Shared with Neandertals. In: Current Biology 17(21), S. 1908-1912, 2007.

Lai, C. S. L. et al.: A forkhead-domain Gene is Mutated in a Severe Speech and Language Disorder. In: Nature 413(6855), S. 519-523, 2001.

Mithen, S.: The Singing Neanderthals. Harvard University Press, Cambridge (Mass.) 2006.