Direkt zum Inhalt

Gute Frage: Gibt es ein fotografisches Gedächtnis?

Menschen mit herausragenden kognitiven Fähigkeiten faszinieren uns. Aber was ist dran an Berichten über Personen, die sich mit nur einem Blick unzählige Details einprägen können?
Ein stilisiertes Auge scheint Komponenten eines Fotoapparates zu haben.

Menschen mit herausragenden kognitiven Fähigkeiten faszinieren uns. Dazu zählen Kopfrechengenies ebenso wie Erinnerungskünstler. Ein Beispiel für solch ein außergewöhnliches Talent ist das fotografische Gedächtnis, das längst Einzug in die Popkultur gehalten hat. Aber was ist dran an Berichten über Personen, die sich mit nur einem Blick unzählige Details einprägen können? Gibt es sie wirklich, oder sind sie bloß eine Erfindung Hollywoods?

Das fotografische Gedächtnis wird in der Fachsprache als eidetisches Gedächtnis bezeichnet, vom altgriechischen Wort "eidos" für Gestalt. Gemeint ist damit die Fähigkeit, visuelle Information nach kurzem Betrachten über lange Zeit bildhaft abrufen zu können, so dass sich die darin enthaltenden Informationen wie von einem Foto ablesen oder nachzeichnen lassen. Im Internet stößt man schnell auf Eidetiker wie den Künstler Steven Wiltshire, der es fertiggebracht haben soll, nach einem kurzen Rundflug über Rom ein detailliertes Panorama der italienischen Hauptstadt aus dem Gedächtnis zu zeichnen ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Das Jahr in der Wissenschaft

Die ersten Bilder des James Webb Space Telescopes, der Angriff auf die Ukraine, Nobelpreise für Paläogenetik, Quantenphysik und Click-Chemie: Wir blicken zurück auf die Themen, die die Wissenschaft im Jahr 2022 bewegt haben.

Spektrum Psychologie – Sprachen lernen

Ein Lehrbuch und ein Vokabelheft: So war Fremdsprachenunterricht gestern. Heute gibt es Apps und Immersion-Camps. Was funktioniert am besten? Was hilft beim Vokabellernen? Und wie viel Grammatik braucht man wirklich?

Spektrum - Die Woche – Die Woche 44/2022

Eine der Langzeitfolgen von Covid-19 sind Gedächtnis- und Konzentrationsprobleme. Neue Forschung zeigt: Bei diesem »Brain Fog« handelt es sich um eine klar definierte Störung des Bewusstseins. Weitere Themen in dieser »Woche«: deutsche Seen im Hitzestress und das Paradox der Gleichberechtigung.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Sperling, G.: The Information Available in Brief Visual Presentations. In: Psychological Monographs 74, S. 1-29, 1960