Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Menschenkenntnis: Die Illusion der Vertrautheit

Oft meinen wir intuitiv zu wissen, was in den Köpfen unserer Partner, Freunde und Kollegen vorgeht. Dieser "sechste Sinn" für das Innenleben der Mitmenschen trügt allerdings häufiger, als wir glauben, erklärt der Sozialpsychologe Nicholas Epley.

Wie zutreffend ist das Bild, das wir uns von den Vorstellungen und Absichten anderer Menschen machen? Psychologen versuchen seit vielen Jahren, diese Frage zu beantworten, indem sie die menschliche Fähigkeit zum "Gedankenlesen" auf die Probe stellen. Beispielsweise fordern sie Versuchspersonen auf, sich ­Fotos von Menschen anzusehen, die glücklich oder traurig, stolz oder beschämt, zuversichtlich oder furchtsam sind. So versuchen die Forscher herauszufinden, wie gut wir die Emotionen anderer Menschen einschätzen.

Oder eine Gruppe von Versuchsteilnehmern wird aufgefordert, sich dazu zu äußern, wie ­sympathisch ihnen eine bestimmte Person ist. Anschließend stellt diese Person Vermutungen darüber an, wie sympathisch sie den einzelnen Mitgliedern dieser Gruppe ist. Sodann werden die Vermutungen der beurteilten Person mit den tatsächlichen Angaben der anderen Versuchsteilnehmer verglichen. Wie gut schneiden wir in solchen Tests ab? Sind unsere sozialen Fähigkeiten so ausgeprägt, wie wir denken?

Um uns ein Bild von unseren tatsächlichen Fähigkeiten zu machen, wollen wir mit einer ­Methode des Gedankenlesens beginnen, die sehr verbreitet ist und eine wichtige Rolle in unserem Leben spielt: Wir denken täglich darüber nach, wie andere Menschen uns einschätzen, um auf diese Art den gewünschten Eindruck auf sie zu machen. Hält mein Chef mich für intelligent? Mögen mich meine Kollegen? Können meine Mitarbeiter meine Anweisungen nachvollziehen? Findet mich mein Nachbar ver­trau­ens­würdig? Liebt mich mein Partner oder meine Partnerin wirklich? ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 41/2021

Unsere Ernährung hängt an den Bestäubern. Zu den vielen Paradoxien im Umgang mit unserer Welt gehört, dass die Menschheit so tut, als könnten wir auf sie verzichten. Außerdem sprachen wir mit dem frischgekürten Chemie-Nobelpreisträger Benjamin List.

Spektrum - Die Woche – 34/2021

In dieser Ausgabe widmen wir uns unter anderem den Waldbränden am Mittelmeer, neuen Techniken zur Früherkennung von Feuer sowie der Frage, welchen Pilz man auf eine Reise zu anderen Planeten mitnehmen sollte.

Spektrum - Die Woche – 10/2021

Für die einen ist er Giraffenschützer – für die anderen Tierquäler und Betrüger. Doch was geschieht wirklich im Samburu-Nationalreservat? Außerdem in dieser Ausgabe: Warum eine Schnecke sich selbst enthauptet, und ob man sich an Tiefkühlware mit Covid-19 anstecken kann.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle
Dieser Beitrag ist ein leicht gekürzter Auszug aus:

Epley, N.: Machen wir uns nichts vor! Wie wir erkennen, was andere wirklich denken, Ullstein, Berlin 2014