Direkt zum Inhalt

Astronomie: Merkurs heiße Jugend

Der Planet Merkur hat turbulente Zeiten hinter sich. Bis vor fünf Jahren kannten Wissenschaftler nicht einmal die Hälfte seiner Oberfläche, doch schon damals vermuteten sie, dass früher sehr viel Lava auf ihm geflossen sein muss. Wissenschaftler um Simone Marchi vom NASA Lunar Science Institute (Colorado, USA) kommen nun zu dem Schluss, dass vor etwa vier Milliarden Jahren die gesamte Planetenoberfläche von geschmolzenem Gestein geflutet war.

Die Forscher werteten Aufnahmen der NASA-Raumsonde Messenger aus, die den Merkur seit 2011 umkreist. Sie konzentrierten sich auf einen besonders alten Teil der Oberfläche. Dort sind zahlreiche Krater erkennbar, zwischen denen weite Ebenen liegen – wahrscheinlich erstarrte Lava. Aus der Kraterdichte errechneten die Wissenschaftler grob das Alter dieser Flächen. Hierfür griffen sie auf Modelle zur Altersbestimmung der Mondoberfläche zurück und übertrugen sie auf den Merkur. ...

September 2013

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft September 2013

Kennen Sie schon …

Spezial Physik - Mathematik - Technik 3/2019

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 3/2019: Die großen Rätsel des Universums

Extreme Phänomene, exotische Teilchen, ferne Welten - Dunkle Materie: Modifizierte Gravitation statt neuer Teilchen? • Schwarze Löcher: Die Saat der ersten Quasare • Hubble-Konstante: Streit um die Ausdehnung des Kosmos

42/2018

Spektrum - Die Woche – 42/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns Tierwanderungen, Merkur und dem dunklen Universum.

Oktober 2018

Sterne und Weltraum – Oktober 2018

Aufbruch zum Merkur - Das Alter der Welt - Neutronensterne - Kurioses Phänomen - Videoastronomie

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!