Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Mesopotamien: Wissen für die Elite

Die Keilschrift, das erste bekannte Schriftsystem der Welt, war jahrtausendelang in Gebrauch. Heute verrät sie Forschern sogar, wie die Sprache des Zweistromlandes einst klang.
Keilschrift, Fragment 22. Kapitel des sumerisch-akkadischen Wörterbuchs Laden...

Mehr als 3500 Jahre lang, seit etwa 3300 v. Chr., notierten ausgebildete Schreiber Verträge und Korrespondenzen, Gesetze und astronomische Beobachtungen, medizinische Anweisungen wie auch rituelle Vorschriften, Mythen und literarische Werke, indem sie Griffel in Ton drückten, der danach trocknete und das Geschriebene so bewahrte. Keine andere Art der Überlieferung hat eine solche Erfolgsgeschichte vorzuweisen wie die Keilschrift. In Mesopotamien – dem heutigen Irak und den angrenzenden Gebieten – einst ersonnen, vermochte sie Informationen in einer ganzen Reihe von Sprachen niederzulegen, obwohl sich diese mitunter stark unterschieden. Dazu gehörten das dem heutigen Arabischen und Hebräischen verwandte Akkadische, das linguistisch isoliert dastehende Sumerische und das Hethitische, das zum anatolischen Zweig der indogermanischen Sprachen zählt.

In der 2. Hälfte des 2. Jahrtausends v. Chr. avancierte diese Technik zum bevorzugten Schriftsystem für den diplomatischen Verkehr im gesamten Vorderen Orient. Ägyptologen entdeckten sogar in den Ruinen von Amarna, der legendären Hauptstadt des Pharaos Echnaton, ein umfangreiches Tontafelarchiv. Es ist die wichtigste Quelle jener Zeit, um die Beziehungen Ägyptens mit den Reichen des Zweistromlandes und der hethitischen Hauptstadt Hattuscha zu rekonstruieren und die politischen Gepflogenheiten der Großmächte jener Zeit besser zu verstehen

Es dürften bereits mehrere hunderttausend Keilschrifttexte bekannt sein, und archäologische Ausgrabungen – leider auch die Plünderungen von Ruinenstätten im Irak und neuerdings in Syrien – bringen ständig neue zu Tage. ...

Dezember 2013

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Dezember 2013

Kennen Sie schon …

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2019

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2019: Gold

Jahrtausendealte Schätze als Symbole einstiger Macht - Bronzezeit: Das Rätsel des mykenischen Goldes • Wikinger: Ringe für die Krieger des Königs • Haiti: Sklaven in den Minen der spanischen Eroberer

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 1/2019

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 1/2019: Mythos Alexander der Große

Visionär, Halbgott und Pragmatiker - Perser: Ihre ausgefeilte Organisation spielte Alexander in die Hände • Babylon: Zwischen Befreiung und Besatzung • Diadochenkriege: Der lange Kampf um Alexanders Erbe

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 1/2017

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 1/2017: Götter, Gräber, Archäologen

Mythen: Algorithmen rekonstruieren die frühesten Sagen • Al-Andalus: Vorbilder für die Renaissance im muslimischen Spanien • Indus-Kode: Schon eine Schrift oder nur Symbolzeichen?

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!