Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Meteoriten: Sternstaub auf dem Dach

Der Jazzmusiker Jon Larsen hat etwas geschafft, was lange als unmöglich galt: Mikrometeoriten im Dreck der Städte aufspüren. Mit viel Mühe konnte er sogar Wissenschaftler überzeugen und die besten Orte identifizieren, um extraterrestrische Teilchen zu entdecken.
Ein Hobbyforscher, Jon Larsen, sucht Sternenstaub auf seinem DachLaden...

Alles begann im Jahr 2009 im Garten eines Ferienhauses in der Nähe von Oslo. Jon Larsen hatte gerade frisch gepflückte Erdbeeren zum Frühstück bereitgestellt und das helle Wachstuch auf dem Tisch blank gewischt. Ein leises kratzendes Geräusch – und plötzlich lag ein schwarzer Krümel auf der Decke. Der Krümel war hart. Ein winziges Kügelchen aus Stein. Der Tag war windstill: Wie war es auf dem Tisch gelandet? In Larsens Kopf formte sich in diesem Moment ein Gedanke, der bis heute sein Leben bestimmt. Was, wenn das Steinchen direkt aus dem Weltraum stammte? Wenn es ein Mikrometeorit wäre, der Millionen Jahre in unserem Sonnensystem unterwegs und nun vor Larsens Augen auf dem Tisch gelandet war?

Um den Stein später genauer untersuchen zu können, steckte Larsen ihn in eine leere Streichholzschachtel. Die Schachtel ging kurze Zeit später im Haus verloren. Der Gedanke aber blieb: dass tagtäglich unzählige extraterrestrische Teilchen auf die Erde prasseln könnten. Und dass es dann irgendwie möglich sein müsste, sie selbst im Dreck größerer Städte aufzuspüren – in Oslo, New York, Berlin, überall.

»Ich habe schon als Kind leidenschaftlich gern Steine und Minerale gesucht. Den Gedanken, kleine Partikel aus dem Weltall zu finden, die Millionen, vielleicht sogar Milliarden Jahre alt sind, fand ich unglaublich faszinierend«, sagt Larsen. Und so begann seine Suche. »Ehrlich gesagt wusste ich gar nicht genau, wo ich anfangen sollte«, erklärt er. Die Informationen im Internet seien ziemlich vage gewesen. Und spezielle Forschung zu Mikrometeoriten in städtischen Gebieten gab es keine.

Kleinste Sternteilchen landen auf der Erde

Juni 2020

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum Juni 2020

Kennen Sie schon …

November 2020

Sterne und Weltraum – November 2020

Die neue Krise der Kosmologen: Forscher streiten um die Hubble-Konstante: Der Meteorit von Blaubeuren - Vom Schwarzen Loch ins Outback geschleudert - Schülerexperiment zur kosmischen Strahlung- Ausgetestet: App zu unserer Galaxis in 3-D

23/2020

Spektrum - Die Woche – 23/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe, wie Forscher die Proteinstrukturen von Sars-CoV-2 nachbauen, um das Virus zu bekämpfen. Außerdem: Dino-Schwänze zum Tasten und die Wurzeln psychischer Erkrankungen.

03/2020

Spektrum - Die Woche – 03/2020

Wieso Bons nicht ins Altpapier gehören und was die Feuer für Australiens Tierwelt bedeuten, lesen Sie in dieser Ausgabe. Außerdem: Die anhaltende Dürre bedroht Deutschlands Wälder.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturhinweise

Hoppe, P.: Meteorite und die Chemie von Supernovae. Sterne und Weltraum 7/2012, S. 26 – 28

Larsen, J.: Die Jagd nach Sternenstaub – Die erstaunlichen Mikro-Meteoriten und ihre irdischen Imitatoren. GeraMond-Verlag München 2018, ISBN: 978-3-956-130557

Mannel, T. et al.: Kometenstaub unter der Lupe. Sterne und Weltraum 3/2017, S. 22 – 27

Trieloff, M. et al.: Die Jagd nach interstellarem Staub. Sterne und Weltraum 3/2018, S. 26 – 35

Kolumne von Ralf Stork: www.spektrum.de/kolumne/storks-spezialfutter/