Direkt zum Inhalt

Migräne: Papa, mein Kopf tut weh!

Das Wissen über Migräne bei Kindern wächst – und mit ihm die Hoffnung auf eine bessere Behandlung der Erkrankung.

Zu Beginn der 2000er Jahre frustrierte es den Kinderpsychologen Scott Powers zunehmend, dass junge Migräneleidende in der Forschung kaum Beachtung fanden. Medikamente, die sie erhielten, hatten Wissenschaftler hauptsächlich an Erwachsenen erprobt. Kinderärzte tappten im Dunkeln, welche Wirkstoffe am sichersten für die kleinen Patientinnen und Patienten waren und wie lange sie auf eine Besserung warten sollten, bevor sie ein anderes Mittel ausprobieren. Powers wünschte sich eine evidenzbasierte Anleitung. Deshalb entwarfen er und seine Kollegen am Cincinnati Children’s Hospital Medical Center in Ohio 2010 eine eigene Untersuchung zum Thema. Mit ihr wollten sie ermitteln, wie gut zwei vorbeugende Migränemittel im Vergleich zu einem Scheinmedikament bei Kindern und Jugendlichen wirkten.

Die Childhood and Adolescent Migraine Prevention (CHAMP) Study begann 2012. Insgesamt nahmen 328 Heranwachsende im Alter von 8 bis 17 Jahren teil. Die Forscher ordneten die Probanden nach dem Zufallsprinzip drei Gruppen zu: Ein Drittel bekam ein Placebo, ein weiteres das Antidepressivum Amitriptylin und das dritte das Antiepileptikum Topiramat. Auf Grund früherer Beobachtungen vermutete das Team, dass selbst das Scheinmedikament eine deutliche Besserung bewirken würde. In Umfragen vor Beginn der Studie gaben Ärzte an, sie würden eine Arznei, die nur 10 bis 15 Prozent besser als ein Placebo abschneidet, weiterhin verschreiben.

Powers plante, den Placeboteil der Studie einzustellen, sobald frühe Ergebnisse einen klaren Nutzen von einem der Wirkstoffe zeigten. Doch nach einer Zwischenanalyse unabhängiger Statistiker wurde die Untersuchung im November 2015 komplett beendet. Das Scheinmedikament hatte nämlich genauso gut gegen Migräne gewirkt wie die beiden Arzneien…

Kennen Sie schon …

22/2021

Spektrum - Die Woche – 22/2021

In dieser Ausgabe geben wir guten Rat, was gute Ratschläge angeht. Außerdem verraten wir, was man aus der bislang genauesten Karte des Universums lesen kann.

Corona-Pandemie - Alltag unter Ausnahmebedingungen

Spektrum Kompakt – Corona-Pandemie - Alltag unter Ausnahmebedingungen

Seit Frühling 2020 hat sich unser aller Alltag dramatisch verändert. Kontaktbeschränkungen, Maskenpflicht, Arbeiten im Homeoffice, Distanzunterricht sind die sichtbaren Folgen, häufig unsichtbar bleibt der schwierige Umgang mit Gefühlen wie Angst, Einsamkeit, Überforderung.

4/2021

Spektrum Gesundheit – 4/2021

Chia, Avocado oder Goji gelten als Superfoods. Dabei stehen heimische Samen und Beeren ihnen in nichts nach. Außerdem in dieser Ausgabe: was gegen chronische Migräne hilft und wieso immer mehr junge Menschen stürzen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.