Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Migräneaura: Mysteriöse Vorboten

Im Vorfeld einer Migräneattacke erleben viele Betroffene visuelle Wahrnehmungsstörungen. Wie solche Auren mit den neurobiologischen Mechanismen der Erkrankung zusammenspielen, gibt Fachleuten noch heute Rätsel auf.
Migräne

2012 erhielt der Neurologe Andrew Charles einen Anruf von einem 70-jährigen Ingenieur, der seit seiner Jugend unter Migräne gelitten hatte. Der Mann, der sich als P. V. vorstellte, erzählte ihm von den visuellen Symptomen, die er oft vor Beginn einer Attacke erlebte. In den vorangegangenen 18 Jahren hatte er jede einzelne von ihnen aufgezeichnet – durchschnittlich 80 pro Jahr.

Wann immer er den Anflug einer Attacke spürte, nahm P. V. ein Blatt Papier zur Hand und skizzierte, was er sah. Mit der Akribie eines Ingenieurs ließ er eine Stoppuhr laufen und malte die sich verändernden visuellen Phänomene jede Minute neu – bis sie verschwanden, was normalerweise nach 25 bis 30 Minuten der Fall war. Er wollte von Charles wissen, ob seine Zeichnungen für Migräneforscher nützlich sein könnten. Der Wissenschaftler lud ihn in sein Büro an der ­David Geffen School of Medicine an der University of California in Los Angeles ein. Bald darauf kam P. V. vorbei und legte einen Stapel aus mehr als 1000 Papieren auf seinem Schreibtisch ab.

Die Beeinträchtigungen begannen bei P. V. in der Regel als kleine, lokale Störungen im Gesichtsfeld. Meistens weiteten sie sich zu einer halbmondförmigen Struktur aus, die sich dann langsam in verschiedene Richtungen ausbreitete. Den Rand der Sichel machte ein flackerndes, sich wandelndes Band aus zickzackförmigen, mehrfarbigen Linien aus; in der Fachsprache nennt man die Erscheinung Fortifikation. Ihr schloss sich ein Bereich mit verminderter Sehschärfe an, ein so genanntes Skotom…

Kennen Sie schon …

Gehirn&Geist – Geistig flexibel?

»Gehirn&Geist« beschäftigt sich mit dem Thema Geistig flexibel? - So anpassungsfähig ist unser Gehirn. Außerdem im Heft: Cannabis - Folgen der Legalisierung, Hirnfunktion - Jenseits von Arealen und Kategorien, Multiple Persönlichkeit - Wenn das Ich zersplittert, Psychiatrie - Revolution in der Diagnose.

Spektrum Kompakt – Schizophrenie – Psychosen verstehen und behandeln

Ein schizophrener Schub geht oft mit Wahnvorstellungen und Halluzinationen einher – wie es dazu kommt und wie man die psychische Erkrankung behandelt, erfahren Sie in unserem Spektrum Kompakt.

Gehirn&Geist – Die Kraft der Selbstheilung

»Gehirn&Geist« berichtet über die Kraft der Selbstheilung - wie das Gehirn sich selbst repariert. Außerdem im Heft: Achtsamkeit - warum sie oft nicht hilft, Moral, Migräne - Qual im Monatstakt, Stottern - Was geschieht dabei im Gehirn?

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Albrecht, D. S. et al.: Imaging of neuroinflammation in migraine with aura: A [11C]PBR28 PET/MRI study. Neurology 92, 2019

Hadjikhani, N. et al.: Extra-axial inflammatory signal in parameninges in migraine with visual aura. Annals of Neurology 87, 2020

Hansen, J. M. et al.: Distinctive anatomical and physiological features of migraine aura revealed by 18 years of recording. Brain 136, 2013

Kilic, K. et al.: Inadequate brain glycogen or sleep increases spreading depression susceptibility. Annals of Neurology 83, 2018