Direkt zum Inhalt

Blick in die Forschung: Kurzberichte: Starlink-Satelliten – eine Pest am Himmel?

Rund 12 000 Kleinsatelliten will die private Raumfahrtfirma SpaceX im Erdorbit stationieren. Kritiker befürchten eine Vermüllung des Weltalls – und handfeste Probleme für die Astronomie.
Starlink-Satelliten werden ausgesetztLaden...

Seit Beginn des Raumfahrtzeitalters haben die Raumfahrtnationen fast 9000 künstliche Satelliten in Erdumlaufbahnen geschossen. Momentan kreisen noch rund 5000 von ihnen um unseren Planeten. Geht es nach Elon Musk, dem Chef des US-amerikanischen Welt­raum­un­ter­neh­mens SpaceX, dann soll sich diese Zahl bis zum Jahr 2027 mehr als verdreifachen. Dann nämlich soll »Starlink« fertig sein, eine so genannte Megakonstellation aus fast 12000 Kleinsatelliten. Ihr Zweck: weltweiter, lückenloser Internetzugang für alle – und Milliardenumsätze für den Betreiber.

Die ersten 60 Starlink-Satelliten hat SpaceX am 24. Mai 2019 auf den Weg gebracht. Womit das Unternehmen wohl nicht gerechnet hatte: Der Start sorgte für einen Aufschrei in den sozialen Medien. Denn die Satelliten waren wider Erwarten am Nachthimmel als Kette heller Lichter zu sehen. Rasch meldeten sich besorgte Berufs- und Amateurastronomen zu Wort. Wie wird der Sternenhimmel wohl aussehen, wenn bald tausende Starlink-Satelliten den Sternen Konkurrenz machen? …

August 2019

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum August 2019

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!