Direkt zum Inhalt

Mediation: Mission: Frieden stiften

Mit einem "Mediationsgesetz" will die Bundesregierung die moderierte Konfliktlösung fördern. Das neue Regelwerk soll nicht nur manche Gerichtsverfahren überflüssig machen, sondern auch die Streitkultur in Deutschland fördern. Doch was ist Mediation eigentlich? Und wie wird man Mediator?
Dicke Luft

"Ohne die Mediation würden wir wahrscheinlich gar nicht mehr miteinander reden", sagt Monika F. (44). Ihr 19-jähriger Sohn Peer nickt. "Wir haben jetzt ein viel besseres Verhältnis als vorher", sagt er. Und auch wir ­Mediatorinnen sind zufrieden ­­- unsere Be­mühungen haben offenbar gefruchtet. Ein Familienberater hatte der allein Erziehenden den Kontakt zu uns vermittelt, weil die wiederkehrenden Streitigkeiten zwischen Mutter und Sohn wohl nur durch eine moderierte Aussprache auf Augenhöhe zu klären waren. Nachdem alle Gesprächsversuche der beiden in den vergangenen Wochen mit gegenseitigen Vorwürfen und knallenden Türen geendet hatten, bot sich eine Begleitung durch einen neutralen Dritten an. Nach dem letzten, heftigen Streit war Peer sogar zu einem Freund gezogen. Auf Monikas Bitte hin ließ er sich auf eine Media­tion ein.
In der ersten gemeinsamen Sitzung stellen wir Monika und Peer das phasenorientierte Mediationsmodell vor …

Mai 2012

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Mai 2012

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen und Literaturtipps

Literaturtipp

Busch, D., Mayer, C.-H. (Hg.): Mediation erforschen? Fragen - Forschungsmethoden - Ziele. Reihe "Studien zur interkulturellen Mediation". Peter Lang, Frankfurt 2012
Der aktuelle Stand in Sachen Konfliktmediation


Quellen

Besemer, C.: Mediation. Vermitteln in Konflikten. Stiftung Gewaltfreies Leben, Baden 4. Auflage 2007

Busch, R. A. B., Folger, J. P.: Konflikt – Mediation und Transformation. Wiley-VCH, Weinheim 2009

Dörflinger-Khashman, N.: Mo­delle von Mediation. Orientierung beim Navigieren in unbekannten Gewässern. In: perspektive mediation - Zeitschrift für Mediation und KonfliktKultur 1/2011, S. 14-18

Fisher, R. et al.: Das Harvard-Konzept. Der Klassiker der Verhandlungstechnik. Campus, Frankfurt am Main 23. Auflage 2009

Gasteiger-Klicpera, B.: Konfliktmediation in der Grundschule - eine Pilotuntersuchung. In: Heilpädagogische Forschung 28, S. 80-89, 2002

Iser, A.: Unterschiede zwischen Mediation und Supervision bei MitarbeiterInnenkonflikten. In: Spektrum der Mediation 23, S. 4-8, 2006

KPMG: Konfliktkostenstudie. Die Kosten von Reibungsverlusten in Industrieunternehmen. In: Diversified Industrials Advisory, 2009

PricewaterhouseCoopers, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Hg.): Commercial Dispute Resolution. Konfliktbearbeitungsverfahren im Vergleich. Frankfurt (Oder), 2005

PricewaterhouseCoopers, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Hg.): Konfliktmanagement - Von den Elementen zum System. Frankfurt (Oder), 2011

Roland Rechtsreport: Einstellung der deutschen Bevölkerung zum Rechtssystem und zur Mediation. Institut für Demoskopie Allensbach, 2010

Schwertfeger, E.: Mediation und Coaching - Unterschiede und Gemeinsamkeiten. In: Spektrum der Mediation 23, S. 13-15, 2006