Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Druiden: Mistelzweig und Menschenopfer

Die Chronisten der Antike schildern uns druidische Rituale in allen Fassetten. Doch mit der Wahrheit scheinen sie es nicht immer genau genommen zu haben. Nur langsam lüften Historiker und Archäologen den Schleier, der die ­Dru­iden noch immer umgibt.
Mit ihren wilden Kriegerscharen hielten die Kelten in den vier Jahrhunderten vor Christi Geburt Griechen und Römer in Atem. Doch wenn zeitgenössische Autoren von den Kelten berichteten, durften sie nicht fehlen: die Druiden, jene mysteriösen Priester, die mit ihrer politischen Macht und ihrem geheimen Wissen auf eine Mischung aus Argwohn und Faszination stießen. "Manche behaupten, die Beschäftigung mit der Philosophie habe ihren Anfang bei den Barbaren genommen", schrieb vor rund 1800 Jahren der griechische Autor Diogenes Laertios in seinem Buch über Leben und Meinungen berühmter Philosophen. "Es habe nämlich bei den Persern die Magier, bei den Babyloniern und Assyrern die Chaldäer, bei den Indern die Gymnosophisten und bei den Kelten die so genannten Druiden gegeben."

Doch wie so oft, wenn es um die Erforschung der Druiden geht, liefert uns auch Diogenes Laertios nur Wissen aus zweiter Hand. Und dessen Ursprünge sind unsicher. Gewiss ist aber, dass die keltischen Priester spätestens seit dem 1. Jahrhundert v. Chr. bei den Griechen und Römern durchaus als Philosophen geachtet waren.

Eines der ältesten Zeugnisse der druidischen Weltanschauung stammt aus der Feder von Julius Cäsar. In seinem "Gallischen Krieg" heißt es: "Viel disputieren sie über die Gestirne und ihren Lauf, die Größe der Welt und der Erde, die Natur der Dinge und das Walten und die Macht der unsterblichen Götter und geben das dann an die Jugend weiter." Funde wie der Bronzekalender von Coligny (siehe Bild S. 52) bestätigen diese Aussagen&nsbp;...

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturhinweise

Sekundärliteratur

Ginzburg, Carlo/Poni, Carlo: Was ist Mikrogeschichte?, in: Geschichtswerkstatt 6 (1985), S. 48-52.
Ders.: Mikro-Historie. Zwei oder drei Dinge, die ich von ihr weiß. In: Historische Anthropologie 1. 1993, S. 169–192.
Levi, Giovanni: On Microhistory. In: New Pespectives on Historical Writing. Hg. von Peter Burke. Oxford 1991, S. 319-341.
Lüdtke, Alf: Alltagsgeschichte, Mikro-Historie, historische Anthropologie. In: Hans-Jürgen Goertz (Hrsg.): Geschichte. Ein Grundkurs. Reinbek 1998, S. 565–567.
Medick, Hans: Mikrohistorie. In: Sozialgeschichte, Alltagsgeschichte, Mikrohistorie. Hg. von Winfried Schulze. Göttingen 1994, S. 40-53.
Revel, Jacques (Hg.): Jeux d’échelles. La micro-analyse à l’lexperience. Paris 1996.
Schlumbohm, Jürgen (Hg.): Mikrogeschichte-Makrogeschichte. Komplementär oder inkommensurabel? Göttingen 1998.
Ulbricht, Otto: Mikrogeschichte - Versuch einer Vorstellung, in: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 45 (1994), S. 347-367.
Ders.: Mikrogeschichte. Menschen und Konflikte in der Frühen Neuzeit. Frankfurt a.M./New York 2009.
Tanner, Jakob: Historische Anthropologie – zur Einführung. Hamburg 2004.

Klassische Mikrohistorische Studien

Davis, Natalie Zemon: Die wahrhaftige Geschichte von der Wiederkehr des Martin Guerre. Frankfurt 1989.
Ginzburg, Carlo: Der Käse und die Würmer. Die Welt eines Müllers um 1600. Frankfurt 1979.
Levi, Giovanni: Das immaterielle Erbe. Eine bäuerliche Welt an der Schwelle zur Moderne, Berlin 1986.
Ulrich, Laurel Thatcher: A Midwife's Tale: The Life of Martha Ballard, Based on Her Diary, 1785-1812. New York 1991.