Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Halluzinogene: Mit Ayahuasca auf Seelenreise

In Lateinamerika hat der psychedelisch wirkende Pflanzensud Ayahuasca den Weg aus dem Regenwald in die ­Sucht­therapie gefunden. Aber wie kann eine Droge heilen?
In Lateinamerika hat der psychedelisch wirkende Pflanzensud Ayahuasca den Weg aus dem Regenwald in die ­Sucht­therapie gefunden.

In einer kleinen Blockhütte mitten im peruanischen Regenwald schwebt Thomas unter der Decke. Von dort oben blickt er auf seinen Körper herab, der entspannt und mit geschlossenen Augen auf einer Matte liegt. Nur ab und an nimmt der 24-Jährige den spanischen Singsang des Schamanen wahr, der die Ayahuasca-Zeremonie ­leitet. Im nächsten Augenblick erscheinen ihm Bilder aus seiner Kindheit. Er sieht sich als Dreijährigen im Urlaub mit der Familie – eine Begebenheit, die er vergessen hatte, die aber tatsächlich so stattfand, wie ihm seine Eltern später bestätigen. Noch einmal durchlebt Thomas die Angst am ersten Tag in der Grundschule, die erste Rauferei auf dem Pausenhof, dann Szenen aus seiner Karriere als Läufer. Alle diese Bilder erscheinen ihm ungewöhnlich klar und deutlich, viel realer als in einem Traum. Für einige Stunden wird er zum Betrachter eines Films über sein eigenes Leben. Erstaunlicherweise macht es ihm nichts aus, sich an die intensiven, teils negativen Emotionen zu erinnern. "Ich sah mich dies alles tun und wusste noch genau, was ich damals fühlte. Aber ich kam mir zugleich eher wie ein Zuschauer vor", erklärt er mir.

Ayahuasca ist ein pflanzliches Halluzinogen. Übersetzt bedeutet der Name in etwa "Liane der Seele". Seit vielen hundert Jahren nutzen es die Bewohner des Amazonasgebiets zum Heilen körperlicher und seelischer Erkrankungen. Zudem entwickelten sich in Brasilien im 19. Jahrhundert so genannte Ayahuasca-Kirchen, in denen die Substanz regelmäßig als eine Art Sakrament in Zeremonien zum Einsatz kommt. Eine dieser Religionen, Santo Daime, fand in den 1990er Jahren ihren Weg aus dem südamerikanischen Dschungel und verbreitete sich weltweit.

So kam Ayahuasca in den vergangenen Jahren auch ins Blickfeld spirituell interessierter Europäer und Nordamerikaner. "Bei Ayahuasca verhält es sich aber anders als etwa bei den 'magic mushrooms'", betont Benjamin de Loenen, Gründer des Internationalen Zentrums für ethnobotanische Bildung, Forschung und Dienstleistungen (ICEERS) in Barcelona. Auch Letztere dienten in Mexiko früher als Medizin, werden in­zwischen allerdings oft leichtfertig als Freizeitdroge genutzt. "Ayahuasca ist zusammen mit seinem ursprünglichen Kontext um die Welt gereist: Das Mittel wird ausschließlich während eines Rituals eingenommen, das von einem 'priest', Schamanen oder Therapeuten geleitet wird." ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Schule 2.0 - Aufbruch in die Zukunft des Lernens

Die vergangenen Monate haben Schule und Unterricht auf den Kopf gestellt und so manche Kritikpunkte zum Beispiel im Bereich Digitalisierung noch stärker ins Bewusstsein gerückt. Wohin kann, wohin wird sich das Lehren und Lernen entwickeln?

Spektrum - Die Woche – 47/2021

In dieser Woche geht es unter anderem um eine Sonde, die ein fast hollywoodreifes Manöver fliegen wird, um vollbelegte Kinderkliniken und um die Frage, ob Erkältungen in der Kindheit gegen das Coronavirus helfen.

Spektrum - Die Woche – 46/2021

Immer wieder schlägt Covid-19 auch auf das eigentlich gut geschützte Gehirn und Nervensystem. Wie überwindet das Virus die Barriere? Darum geht es im Titelthema dieser Ausgabe. Außerdem: Warum man sich mit gutem Grund irren darf.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!