Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Grossteleskope: Mit dem Zweiten sieht man besser

Bald ist es so weit: Nach über achtjähriger Bauzeit kommt eines der bislang aufwändigsten Instrumente zum Einsatz – das Large Binocular Telescope (LBT).
Die Kuppel des LBT
Rothörnchen sind liebenswerte Tiere. Klein, mit buschigem Schwanz, schwarzen Knopfaugen und flinken Pfoten, die meist irgendetwas zum Knabbern halten. Doch hier auf dem Mount Graham im amerikanischen Bundesstaat Arizona hätten sie beinahe ein monumentales Projekt zu Fall gebracht – den Bau des leistungsfähigsten Teleskops der Menschheit: des Large Binocular Telescope, kurz LBT. Gleich vor dem Mount Graham liegt das Städtchen Safford. Fast zwei Stunden dauert die Fahrt von dort bis auf die Spitze des Berges. Während wir uns auf der langen, kurvenreichen Straße dem Gipfel nähern, erhalten wir einen ersten Vorgeschmack auf die astronomischen Dimensionen, die uns oben erwarten, und haben genügend Zeit, um den Geschichten und Erinnerungen des Bauleiters John Ratje zuzuhören. Nach über zwanzigjähriger Planungs- und Bauzeit, so erzählt uns der 61-Jährige, soll das Teleskop nämlich demnächst voll einsatzbereit sein. Noch verschiebt sich der Starttermin allerdings immer wieder. »Das mit den Rothörnchen hat 1988 angefangen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!