Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Kindesentwicklung: Mit den Händen sprechen

Noch bevor sie die ersten Wörter artikulieren, können Säuglinge lernen, sich mit einfachen Gebärden verständlich zu machen. Angeblich fördert "Baby Signing" die sprachliche und emotionale Entwicklung eines Kindes - doch stimmt das?
Den Vogel zeigenLaden...
Die ersten Wörter sprechen Kinder im Alter von ungefähr einem Jahr – und manchmal dauert es noch ein paar Monate länger. Zuvor vermag ein Säugling seine Bedürfnisse vor allem in einer Form mitzuteilen: mit Weinen und Schreien.
Es geht aber auch anders, glauben die Psychologinnen Linda Acredolo und Susan Goodwyn von der University of California in Davis und der California State University in Long ­Beach. Seit etwa zehn Jahren werben sie dafür, bei der Kommunikation mit dem Nachwuchs die Hände zu Hilfe zu nehmen. In der Regel sind Wahrnehmung, Gedächtnis und motorische Fertigkeiten bei Säuglingen im Alter von sechs bis acht Monaten so weit entwickelt, dass sie einfache Gesten erlernen können. Eine Gebärdensprache für Kinder – das so genannte Baby Signing – soll ihnen helfen, ihre Wünsche und Nöte mitzuteilen. Zielgruppe der Kommuni­kationshilfe sind keineswegs gehörlose Eltern oder Kinder, sondern gesunde ­Familien, die der Sprachentwicklung ihres Nachwuchses ein wenig auf die Sprünge helfen wollen ...
Oktober 2011

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Oktober 2011

Kennen Sie schon …

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 3/2020

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 3/2020: Sprache

Sprache: Eine einzigartige Fähigkeit - Entwicklung: Wie Kinder das Sprechen lernen • Medizin: Skurrile Ausfälle durch Hirnschäden • Technik: Stimmen aus dem Computer

22/2020

Spektrum - Die Woche – 22/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe, warum man Fledermäuse am besten in Ruhe lässt. Außerdem: was bisher über das Kawasaki-Syndrom im Zusammenhang mit Covid-19 bekannt ist und eine Reise in die Badlands.

16/2020

Spektrum - Die Woche – 16/2020

Lesen Sie, warum Covid-19 vor allem die Alten tötet. Außerdem in dieser Ausgabe: was bei einer Supernova explodiert und wie Flamingos Freundschaften pflegen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Goodwyn, S. et al.: Impact of Symbolic Gesturing on Early Language Development. In: Journal of Nonverbal Behavior 24, S. 81-103, 2000

Johnston, J. C. et al.: Teaching Gestural Signs to Infants to Advance Child Development: A Review of the Evidence. In: First Language 25, S. 235-251, 2005

Kiegelmann, M.: Baby Sig­ning - Eine Einschätzung aus entwicklungspsychologi­scher Perspektive. In: Das Zeichen 82, S. 262-272, 2009

Pizer, G. et al.: Bringing up Baby with Baby Signs: Language Ideologies and Socialization in Hearing Families. In: Sign Language Studies 7, S. 387-430, 2007

Rowe, M., Goldin-Meadow, S.: Early Gesture Selectively Predicts Later Language Learning. In: Developmental Science 12, S. 182-187, 2009

Vallotton, C. D., Ayoub, C.: Sym­bols Build Communication and Thought: The Role of Gestures and Words in the Development of Engagement Skills and Social-emotional Concepts during Toddlerhood. In: Social Development 19, S. 601-626, 2009