Direkt zum Inhalt

Streitgespräch: Mit Hirnscans zum Seelenheil?

Experten versuchen heute, die Diagnose und Behandlung seelischer Leiden per Blick ins Gehirn zu verbessern. Ist "Neuro-Psychotherapie" die Seelenheilkunde von morgen - oder nur eine kurzfristige Mode? Steht uns gar eine Ära der gezielten Manipulation des Gehirns bevor? G&G sprach darüber mit den Medizinern Gerd Rudolf, ehemaliger Direktor der ältesten deutschen Klinik für Psychosomatik in Heidelberg, und Peter Henningsen vom Klinikum rechts der Isar in München.
Gerd Rudolf und Peter Henningsen
"Stellen Sie sich einmal folgendes Szenario vor: Im Jahr 2030 betritt ein junger Mann eine psychotherapeutische Praxis. Er leidet unter dem ständigen Drang, im 'Metanet' – der Fortentwicklung des Internets – zu surfen. Er führt dort eine zweite, virtuelle Existenz, die er kaum vom echten Leben trennen kann. Er zieht sich sozial zurück, ist oft unruhig. Nach einem ersten Gespräch bringt ihn der Therapeut in einen Nebenraum, wo Hirnscans unter verschiedenen Reizbedingungen gemacht werden. Sie offenbaren, dass der Mann an einer Zwangsstörung leidet, nicht etwa an einer Sucht oder schizoiden Erkrankung. Dann folgt ein Bluttest. Am genetischen Profil des Patienten liest der Behandler ab, welche Medikamente für ihn in Frage kommen. Mehrere Gesprächssitzungen sollen die Behandlung begleiten. Nach sechs Wochen ergeben erneute Hirnscans, dass sich die Aktivierungsmuster im Gehirn des Mannes normalisiert haben. Er hat auch seinen 'Meta­net'-Konsum besser im Griff und ist insgesamt zufriedener. Die Behandlung war offenbar erfolgreich und wird fürs Erste beendet."
Herr Rudolf, Herr Henningsen, für wie rea­listisch halten Sie diese Zukunftsvision? ...

Kennen Sie schon …

Gehirn&Geist – 1/2022

»Gehirn&Geist« berichtet über den Genuss-Faktor - Lustvoll zu mehr Selbstdisziplin. Außerdem im Heft: Hirnkartierung - Was haben die Megaprojekte bisher gebracht?, Alltagsmasken und visuelle Kommunikation, Genesung bei Borderline-Persönlichkeitsstörung, Aura - Rätselhafter Vorbote der Migräne.

Spektrum Kompakt – Schlafen und Träumen - Auszeit für den Körper

Während wir schlafen, kommt unser Körper zur Ruhe. Im Gehirn jedoch herrscht Hochbetrieb: Träume bescheren uns Kopfkino jeglichen Genres, am Tag Erlebtes will verarbeitet, Neues verankert und gelernt werden. Um so wichtiger ist, für guten Schlaf zu sorgen.

Spektrum - Die Woche – 46/2021

Immer wieder schlägt Covid-19 auch auf das eigentlich gut geschützte Gehirn und Nervensystem. Wie überwindet das Virus die Barriere? Darum geht es im Titelthema dieser Ausgabe. Außerdem: Warum man sich mit gutem Grund irren darf.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Leserumfrage
Leserumfrage
Können bildgebende Verfahren die Psychotherapie revolutionieren? Wird der Blick ins Gehirn unser Verständnis seelischer Leiden und den Umgang damit grundlegend verändern? Lesen Sie die Ergebnisse unserer G&G-Leserumfrage!