Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Magnetkonvulsionstherapie: Magnetspule gegen Depressionen

Ein innovatives Hirnstimulationsverfahren könnte die bis heute stigmatisierte Elektroschocktherapie bei schwer depressiven Patienten ersetzen. Es hilft vergleichbar gut und hat weniger Nebenwirkungen.
Magnetkonvul­sionstherapieLaden...

Seit etwa drei Jahren leidet der 46-jährige Herr P. unter schweren Depressionen. Bevor er sich an uns wandte, hatte er acht verschiedene Medikamente ausprobiert und sich einer Psychotherapie unterzogen. Nichts davon half ihm. Nun testen wir an der Universität Bonn mit ihm eine experimentelle Behandlung, bei der ein starkes, magnetisches Feld kurzzeitig auf sein Gehirn einwirkt. Wir untersuchen seit geraumer Zeit, ob diese Magnetkonvulsionstherapie Depressionen so gut bekämpft wie eine ältere Methode, die Elektrokonvulsionstherapie, dabei aber weniger Nebenwirkungen auslöst.

Herr P. ist nur einer von hunderttausenden Menschen, die von einer derartigen Behandlung profitieren könnten. Die WHO schätzt, dass weltweit etwa 322 Millionen Personen an Depressionen leiden. Im Schnitt entwickeln eine von drei Frauen und einer von fünf Männern in Deutschland im Lauf ihres Lebens zumindest einmal eine Depression. Meistens bleibt es nicht bei einer einzelnen Episode, sondern die Krankheit nimmt einen wellenartigen Verlauf: Eine Zeit lang fühlt sich der Patient besser, dann rutscht er wieder in eine depressive Phase ab. Weniger als zwei Drittel der Betroffenen genesen nach Behandlung mit Psychotherapie und Psychopharmaka vollständig. Geht es einem Patienten nicht besser, nachdem er bereits zwei unterschiedliche Antidepressiva erhielt ...

7/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 7/2019

Kennen Sie schon …

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 2/2019

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 2/2019: Die Anfänge der Medizin

Medizin im Mittelalter • Hildegard von Bingen: Missverstandene Ikone der Klostermedizin • Die Pest: Die überraschenden Folgen der Seuche • Sex in the city: Geschlechtsverkehr als Heilmittel

3/2019 (Mai/Juni)

Spektrum Psychologie – 3/2019 (Mai/Juni)

Depression oder Schizophrenie? Nein: Vitaminmangel! Etwa jeder zehnten psychischen Erkrankung könnte eine organische Ursache zu Grunde liegen, die eigentlich leicht zu behandeln ist. Doch oft dauert es Jahre, bis diese erkannt wird.

10/2019

Spektrum - Die Woche – 10/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Planet 9, dem Mikrobiom und der Landwirtschaft.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Kayser, S. et al.: Clinical predictors of response to magnetic seizure therapy in depression: a preliminary report. The Journal of ECT 35, 2019

Lisanby, S. H. et al.: Magnetic seizure therapy of major depression. Archives of General Psychiatry 58, 2001

Moscrip, T. D. et al.: Randomized controlled trial of the cognitive side-effects of magnetic seizure therapy (MST) and electroconvulsive shock (ECS). International Journal of Neuropsychopharmacology 9, 2006

White, P. F. et al.: Anesthetic considerations for magnetic seizure therapy: a novel therapy for severe depression. Anesthesia & Analgesia 103, 2006