Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Springers Einwürfe: Mit Robotern leben und sterben

So ein Babyfon ist eine feine Sache. Wir legen das Kind schlafen und besuchen die Nachbarn, die uns zum Abendessen eingeladen haben. Während wir plaudern, haben wir ein Ohr auf das regelmäßige Atmen im mitgebrachten Lautsprecher, der drahtlos mit einem Mikrofon neben dem Gitterbett verbunden ist. Wenn das Kleine aufwacht und zu weinen beginnt, laufen wir schnell nach nebenan und beruhigen es.

Vielleicht können wir uns den Weg bald sparen. Schon heute bieten japanische und südkoreanische Firmen Roboter an, die mit Videospielen und einfachen Unterhaltungen Kindern die Zeit vertreiben oder sie beruhigen und in den Schlaf singen. Wird man sich schon bald angewöhnen, die Kleinen zeitweilig mehr oder weniger intelligenten Maschinen zu überlassen, die etwa Teddybären, sprechenden Puppen oder gar einem menschlichen Babysitter ähnlich sehen? Erste Tests verliefen viel versprechend. Kinder sind offenbar noch viel eher als Erwachsene bereit, selbst einfach gestrickte Roboter als Personen zu akzeptieren. Dabei sage ich ja auch über meinen Computer: Heute spinnt er wieder...

Kennen Sie schon …

Spektrum der Wissenschaft – Künstliche Intelligenz: Künstliche Intelligenz

Informatik: Der Siegeszug der neuronalen Netze • Lernalgorithmen: Maschinen imitieren kindlichen Verstand • Ethik: Ein Roboter muss auch Nein sagen können

Spektrum - Die Woche – Von Lithiumakkus, Exoplaneten und atmenden Zellen

In dieser Ausgabe widmen wir uns den Nobelpreisen, Otto Lilienthal und der KI.

Spektrum Kompakt – Künstliche Intelligenz - Der Weg in die Anwendung

Die künstliche Intelligenz macht rasante Fortschritte und ist aus manchen Bereichen der Forschung gar nicht mehr wegzudenken. Aber wie weit ist die KI tatsächlich schon, was können wir auch im Alltag von ihr erwarten, und welche Risiken drohen?

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!