Direkt zum Inhalt

Mithras, Demeter, Isis – und Jesus

Modrig, düster und freudlos gehe es im Jenseits zu. So glaubte der Dichter­vater Homer. Und mit ihm die meisten Griechen in der Antike. Deshalb trachteten sie nach einem möglichst guten Leben im Jetzt. Dabei konnten ihnen die Götter auf dem Olymp durchaus behilflich sein. Doch keiner von ihnen machte den Menschen Hoffnung auf eine viel versprechende Zeit nach dem Tod. Dies war wohl einer der wichtigsten Beweggründe, warum sich seit dem 7. Jahrhundert v. Chr. in Griechenland Menschen zu religiösen Treffen zusammenfanden. Heimlich riefen sie die hohen Mächte an, die nicht nur Wohlstand zu Lebzeiten, sondern vor allem Glück im Totenreich versprachen ...

Schreiben Sie uns!

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!