Direkt zum Inhalt

Sexualität: Vom Arzt empfohlen, von der Kirche geduldet

Während des Mittelalters galt Sex zum reinen Vergnügen gemeinhin als Sünde. Es sei denn, man litt unter bestimmten Krankheiten. Dann verordneten Ärzte den Beischlaf sogar als Medizin.

Niemand kann bezweifeln, dass die mittelalterliche Gesellschaft zutiefst von einer christlichen »Zwangsmoral« durchdrungen war – vor allem im Umgang mit dem Thema Sexualität. In frühmittelalterlichen Bußbüchern findet man alle möglichen Verstöße gegen das 6. Gebot, das nach christlicher Theologie nicht nur »Du sollst nicht ehebrechen!« fordert, sondern jeglichen Sex außerhalb der Ehe oder zu reinem Vergnügen verbietet. Die Lebensgeschichten heiliggesprochener Ehefrauen wie Dorothea von Montau oder Francesca Romana berichten lebhaft, diese hätten ihre Wollust durch Selbstverletzung bekämpft. Denn bereits die Freude am Sex galt der Kirche als Sünde.

Hielt man sich streng an das Kirchenrecht, dann waren es im Monat zwei bis maximal fünf Tage, an denen ein Ehepaar miteinander schlafen durfte, jedoch ausschließlich, um neue Christen zu zeugen. Die meiste Zeit über war Geschlechtsverkehr tabu, vor allem während der Monatsblutung, denn dann galten Frauen als unrein.

Überraschenderweise existierten trotz alledem auch andere Ansichten, sie galten allerdings nur für die Oberschicht. So empfehlen Schriften aus dem 11. Jahrhundert Geschlechtsverkehr als medizinisches Heilmittel und geben sogar Tipps, wie auch die Frau dabei auf ihre Kosten komme …

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 2/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 2/2019

Kennen Sie schon …

12/2019

Spektrum - Die Woche – 12/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Tsunamis, dem Trinkwasser und Gesichtern.

37/2018

Spektrum - Die Woche – 37/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns starken Frauen, Riffen und einem Pilger.

Sex - Zwischen Lust und Frust

Spektrum Kompakt – Sex - Zwischen Lust und Frust

Liebe, Begierde, Erregung, Verlockung - viele Wege führen ins Schlafzimmer. Doch wie kommt man (und Frau) dort auch auf ihre Kosten? Wie viel Erregung ist »normal«? Und wo bleiben die Sexroboter? Das und mehr in unserem Kompakt »Sex«.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Dinzelbacher, P.: Gesunder Sex im Mittelalter. Virus. Beiträge zur Sozialgeschichte der Medizin (im Druck), 2019

Dinzelbacher, P.: Sexualität/Liebe: Mittelalter. In: Dinzel­bacher, P. (Hg.): Europäische Mentalitätsgeschichte. Kröner, 2. Aufl. 2008, S. 80–101

Jacquart, D., Thomasset, C.: Sexuality and medicine in the middle ages. Princeton University Press, 1988