Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Sterne und Weltraum frei zugänglich.
Welt der Wissenschaft: Sternentwicklung

Modelle der Sternentstehung

Astrophysikalische Modelle sind immer eine Vereinfachung. Wer die Erkenntnisfortschritte der Astronomen verstehen möchte, muss sich die Weiterentwicklung der Modelle anschauen – hier am Beispiel der Sternentstehung.
Sternbild Orion
Wie gewinnen Astronomen ihr Verständnis von den Vorgängen im Universum? Am Beispiel der Sternentstehung wollen wir hier verfolgen, wie sich unsere Erkenntnis durch ein Wechselspiel immer passgenauerer Modelle und immer umfangreicherer Beobachtungen weiterentwickelt. Eine neue Untersuchung eines Gas- und Staubfilaments, zu dem auch der Orionnebel M42 gehört, wirft Licht auf die Rolle, die Magnetfelder für die ultraschnelle Sternentstehung spielen könnten. Staub- und Gasfilamente erweisen sich dabei als eine flexible Struktur, die hin und her schwingt, zusammengehalten durch Gravitation und stabilisiert durch Magnetfelder. Im Zusammenhang mit der Lage von Sternhaufen unterschiedlichen Alters rund um das Filament ergibt sich die Möglichkeit, dass Instabilitäten, wie sie aus der Plasmaphysik bekannt sind, für die schnelle, gemeinsame Entstehung ganzer Sternhaufen verantwortlich sein könnten.

Das Kerngeschäft der Astrophysik besteht darin, kosmische Objekte und Vorgänge mit Hilfe allgemeiner physikalischer Gesetze zu modellieren. Die Gültigkeit dieser Gesetze ergibt sich aus entsprechenden Laborexperimenten der Physiker; wie gut und verlässlich die Modelle beschreiben, was dort draußen im Kosmos vor sich geht, entscheidet sich anhand astronomischer Beobachtungen.

August 2016

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum August 2016

Kennen Sie schon …

März 2018

Sterne und Weltraum – März 2018

Staubastronomie - Die Energiequellen der Sterne - Astronomietag 2018 - Ausblick auf die Aktivität der Sonne

Highlights 2/2017

Spektrum der Wissenschaft – Highlights 2/2017: Ferne Sterne und Planeten

Die Geburt der Sterne: Neue Sonnen entstehen in riesigen Molekülwolken • Super-Erden en masse: Um viele Sterne kreisen erdähnliche Planeten? • Das Klima fremder Welten: Such nach Lebensspuren in den Gashüllen ferner Planeten

6/2015

Gehirn&Geist – 6/2015

Forscher können heute mit technischen Mitteln in das Denken eingreifen. Per Strom, starken Magnetfeldern oder Ultraschall lassen sich Hirnzellen gezielt beeinflussen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!