Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Modellierung: Gefangen im Kasino

Physiker haben ein Modell entwickelt, um die Vermögens­verteilung in Volkswirtschaften zu beschreiben. Trotz seiner Einfachheit liefert es erstaunlich genaue Ergebnisse und erklärt, warum Ungleichheit in unserer Welt unausweichlich ist.
Roulette

In den unterschiedlichsten Ländern wächst die soziale Ungleichheit mit alarmierender Geschwindigkeit an, sei es in den USA, Russland, Indien, Brasilien oder vielen EU-Staaten. Während laut der Investmentbank Credit Suisse 2008 das reichste Prozent der Bevölkerung über 42,5 Prozent des weltweiten Vermögens verfügte, besaßen sie zehn Jahre später sogar 47,2 Prozent. Anders ausgedrückt: 2010 waren 388 Personen zusammen so reich wie die gesamte ärmere Hälfte aller Menschen – inzwischen schätzt der Verbund einiger internationaler Hilfsorganisationen Oxfam die Anzahl dieser Superreichen auf 26. In fast allen Staaten, die Haushaltsbefragungen durchführen, zeigt sich ein derartiger Trend. Die Statistiken deuten darauf hin, dass sich der Großteil des Vermögens zunehmend auf wenige Personen verteilt.

Seit Jahrzehnten diskutieren verschiedene Experten über die Ursachen dafür, allerdings ohne einstimmiges Ergebnis. Ein neuer Ansatz von Physikern und Mathematikern, an dem unter anderem meine Arbeitsgruppe von der Tufts University beteiligt war, weist nun darauf hin, dass die ungerechte Situation in unserem Wirtschaftssystem unausweichlich ist: Sie entsteht durch einfache arithmetische Gesetzmäßigkeiten …

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Body Positivity: Den Körper lieben, wie er ist

Body positivity - leicht gesagt, aber schwer umzusetzen. Und durchaus umstritten. Einig dagegen sind sich die meisten Menschen, was Parasiten angeht. Niemand (außer einigen »Spektum«-Redakteuren) mag die Schmarotzer. Dabei sind sie eminent wichtig für die Umwelt. (€)

Spektrum - Die Woche – Neuer IPCC-Bericht: Drastische Forderungen und ein wenig Optimismus

Der Weltklimarat stellt seinen dritten Sachstandbericht vor - und verbreitet Optimismus, den das Dokument selbst nicht so richtig hergeben mag. Derweil droht die ohnehin wackelige Energiewende über den Rohstoffmangel zu stolpern. Hoffnung machen dafür immerhin noch halluzinogene Drogen.

Gehirn&Geist – Rätsel Schlaf

»Gehirn&Geist« beschäftigt sich mit dem Rätsel Schlaf - Warum nachts das Bewusstsein pausiert. Außerdem im Heft: Wie gut hilft Psychotherapie wirklich?, Spiegelneurone - Was vom Hype übrig blieb, So schlägt Stress auf die Verdauung.

Schreiben Sie uns!

3 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!