Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Kulturgeschichte: Moderne Mathematik in islamischen Ornamenten

Mittelalterliche islamische Künstler nutzten für ihre komplexen Linienornamente Prinzipien der Selbstähnlichkeit und Quasiperiodizität, die im Westen erst ein halbes Jahrtausend später entdeckt wurden.

Kennen Sie schon …

Mathematisches Parkett

Spektrum Kompakt – Mathematisches Parkett

In islamischen Ornamenten tauchen faszinierende geometrische Muster auf, die viele Künstler wie zum Beispiel M. C. Escher prägten. Doch sie sind nicht einfach nur schön: Sie brachten Mathematiker, Physiker und Chemiker dazu, genauer über die Bedeutung von Periodizität und Ordnung nachzudenken.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!