Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Medizin: Molekularer Jungbrunnen

Ein antibiotischer Wirkstoff scheint die Regeneration verletzter Körpergewebe in verblüffender Weise anzu­kurbeln. Jetzt muss er sich in klinischen Tests beweisen; eine große Hürde hat er hierbei bereits genommen.
Regeneration von GewebeLaden...

Manchmal lassen sich Wissenschaftler sogar von Kneipengeschichten inspirieren. Kurz nach der Jahrtausendwende war der Genetiker Michael Zasloff von der Georgetown University (Washington D. C.) nach Schottland gereist. An der dortigen University of St Andrews hielt er einen Vortrag über antibiotisch wirksame Substanzen in der Haut von Tieren. Anschließend ging er mit einigen weiteren Wissenschaftlern ein Bier trinken. Dabei erzählte ihm ein Meeresbiologe davon, dass Delfine bei Haiangriffen manchmal 45 Zentimeter lange und 12 Zentimeter tiefe Bisswunden davontragen, die erstaunlicherweise binnen wenigen Wochen abheilen – ohne Anzeichen einer Infektion.

Zasloff war verblüfft und konnte das Gespräch nicht vergessen. In den folgenden Jahren las er viele Berichte über Bisswunden bei Delfinen und nahm Kontakt zu Meeresbiologen auf, die sich mit diesen Tieren auskennen. 2011 veröffentlichte er im Fachblatt »Journal of Investigative Dermatology« einen Aufsatz mit dem Titel »Beobachtungen zu den bemerkenswerten (und mysteriösen) Wundheilungsprozessen beim Großen Tümmler«. Darin wies er darauf hin, dass nicht etwa Narbengewebe die Fleischwunden der Delfine verschließt – dieses lässt sich von normalem Körpergewebe gut unterscheiden –, sondern dass die Meeressäuger das zerfetzte Gewebe tatsächlich neu bilden und so wieder den vorigen Zustand herstellen. Kurz darauf rief Zasloff einen von uns (Kevin Strange) an. Damals Präsident an der gemeinnützigen Wissenschaftseinrichtung MDI Biological Laboratory, unterstützte Strange die Erforschung natürlicher und synthetischer Substanzen, welche die Regeneration von Körpergewebe stimulieren. Zasloff vermutete, einige der antibiotisch wirkenden Substanzen, die er in der Haut von Tieren entdeckt hatte, könnten ebenfalls dazugehören …

Oktober 2019

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Oktober 2019

Kennen Sie schon …

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 3/2019

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 3/2019: Das Immunsystem

Das Immunsystem: Wie es unsere Gesundheit schützt – und bedroht; Grippe - Der blinde Fleck in unserer Abwehr • Immuntherapie - Mit eigenen Zellen gegen Krebs • Zöliakie - So entsteht die Glutenunverträglichkeit

22/2019

Spektrum - Die Woche – 22/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns resistenten Pilzen, der KI und einem Würger.

03/2019

Spektrum - Die Woche – 03/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns DDT, Antibiotika und Wölfen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen