Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

REZENSION: Monster im Mondschein

Das altgriechische Wort symmetria bedeutet Ebenmaß. In der Tat weist nahezu alles, was wir schön finden, Symmetrien auf: Gesichter, Blüten, Bauwerke, Landschaften, Autos. In der Natur ist sie überall zu finden, vom Aidsvirus über die Schneeflocke bis zum Vulkan. Studien zufolge findet der Mensch Gesichter umso schöner, je symmetrischer sie sind.

Die Geheimnisse der Symmetrie mathematisch zu ergründen stellt sich als erstaunlich vertrackt heraus. Marcus du Sautoy, Mathematik-Professor an der University of Oxford, erzählt die spannende Geschichte der Suche nach der Symmetrie, eingebettet in seine persönliche Biografie: Die Erzählung beginnt an seinem 40. Geburtstag in der Wüste Sinai und endet...

Schreiben Sie uns!

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!