Direkt zum Inhalt

Gedächtnis: Morgen war einmal

Warum wir Erinnerungen an die Vergangenheit brauchen, um uns die Zukunft vorzustellen
Körperlich lebt der Mensch im Hier und Jetzt, doch in Gedanken ist er meist schon beim Morgen. Ob wir im Geist unseren Tagesablauf durchgehen, die Termine des Monats im Kalender notieren oder den Jahresurlaub planen: Stets machen wir uns sehr konkrete Vorstellungen über künftige Ereignisse. Wie meistert unser Gehirn diese Aufgabe? So paradox das klingt: Es erinnert sich ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Erinnern - Vergessen

Erinnern und Vergessen gehören untrennbar zusammen. Beide haben ihr Vor- und ihre Nachteile: Schöne Erinnerungen können uns durch schwere Zeiten tragen, schlechte Erfahrungen sollten eher nicht mehr aufleben. Und dann ist da noch die Frage nach der Zuverlässigkeit des Blicks zurück.

Spektrum Kompakt – Schule 2.0 - Aufbruch in die Zukunft des Lernens

Die vergangenen Monate haben Schule und Unterricht auf den Kopf gestellt und so manche Kritikpunkte zum Beispiel im Bereich Digitalisierung noch stärker ins Bewusstsein gerückt. Wohin kann, wohin wird sich das Lehren und Lernen entwickeln?

Spektrum Kompakt – Schlafen und Träumen - Auszeit für den Körper

Während wir schlafen, kommt unser Körper zur Ruhe. Im Gehirn jedoch herrscht Hochbetrieb: Träume bescheren uns Kopfkino jeglichen Genres, am Tag Erlebtes will verarbeitet, Neues verankert und gelernt werden. Um so wichtiger ist, für guten Schlaf zu sorgen.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Literaturtipps

D’Argembeau, A., v. d. Linden, M.: Phenomenal Characteristics Associated with Projecting Oneself Back into the Past and Forward into the Future. In: Consciousness and Cognition 13(4), 2004, S. 844-858.

Buckner, R. L., Carroll, D. C.: Self-Projection and the Brain. In: Trends in Cognitive Sciences 11(2), 2007, S. 49-57.

Gilbert, D. T., Wilson, T. D.: Prospection: Experiencing the Future. In: Science 317, 2007, S. 1351-1354.

Hassabis, D., Maguire, E.: Deconstructing Episodic Me­mory with Construction. In: Trends in Cognitive Sciences 11(7), 2007, S. 299-306.

Mason, M. et al.: Wandering Mind: The Default Network and Stimulus-Independent Thought. In: Science 315, 2007, S. 393-395.

Schacter, D. L., Addis, D. R.: The Cognitive Neuroscience of Constructive Memory. In: Philosophical Transactions of the Royal Society B 362(1481), 2007, S. 773-786.

Schacter, D. L., Addis, D. R.: The Ghosts of Past and Future. In: Nature 445, 2007, S. 27.

Schacter, D. L. et al.: Remembe­ring the Past to Imagine the Future: the Prospective Brain. In: Nature Reviews Neuroscience 8(9), 2007, S. 657-661.

Szpunar, K. K. et al.: Neural Substrates of Envisioning the Future. In: Proceedings of the National Academy of Science 104(2), 2007, S. 642-647.