Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Traumatherapie: »Moria macht Kinder krank«

Im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos warten Flüchtlinge oft Jahre darauf, dass über ihren Asylantrag entschieden wird. Die Psychologin Katrin Glatz Brubakk erklärt, was Angst, Unsicherheit und Sorgen vor allem in den Kindern dort auslösen.

Frau Doktor Glatz Brubakk, Sie waren im Auftrag von »Ärzte ohne Grenzen« von Juli bis Oktober 2019 für die psychische Gesundheitsversorgung im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos verantwortlich. Wie geht es den Kindern dort?

Nicht gut. Ungefähr ein Viertel der Kinder, die in unsere Klinik kommen, verletzen sich in irgendeiner Form selbst. Wir kennen das von Jugendlichen, die nicht wissen, wohin mit all ihren Gefühlen, und sich etwa die Arme ritzen, um sich zu beruhigen. In Moria knallen aber manchmal schon Zweijährige den Kopf auf den Fußboden, beißen sich oder reißen sich die Haare aus. Das ist erstens ein sehr junges Alter für ein solches Verhalten, und zweitens betrifft es sehr viele Kinder. Bei kleinen Kindern sind das keine bewussten Handlungen. Sie sind extrem unruhig, weil sie unter Bedingungen leben, unter denen sie nie richtig entspannen können.

Was für eine Rolle spielen dabei die Traumata, ­welche die Betroffenen oft mitbringen? …

5/2020

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 5/2020

Kennen Sie schon …

28/2020

Spektrum - Die Woche – 28/2020

In dieser Ausgabe widmen wir uns Goldschakalen in Deutschland, Covid-19 und der Frage, wie gesundheitsschädlich Übergewicht wirklich ist

22/2020

Spektrum - Die Woche – 22/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe, warum man Fledermäuse am besten in Ruhe lässt. Außerdem: was bisher über das Kawasaki-Syndrom im Zusammenhang mit Covid-19 bekannt ist und eine Reise in die Badlands.

Dossier 3/2020

Gehirn&Geist – Dossier 3/2020: Psychologie der Verbrechen

Prävention: Gefährder identifizieren • Persönlichkeit: Was macht Menschen »böse«? • Gesichtserkennung: Super-Talente suchen Täter

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!