Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.

»Baby-Blues«: Mütter von Jungs neigen zu Wochenbettdepression

Frischgebackene Eltern schweben vor lauter Kinderglück im siebten Himmel – so weit das Klischee. Tatsächlich aber erleben 10 bis 15 Prozent aller Mütter innerhalb des ersten Jahres nach der Geburt eine behandlungsbedürftige Depression. Wie bei anderen depressiven Störungen leiden die betroffenen Frauen unter fehlendem Antrieb, Schlafproblemen und Appetitlosigkeit; sie fühlen sich wertlos oder denken sogar an Suizid ...

2/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 2/2019

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle
Soc. Sci. Med. 220, S. 56–64, 2019