Direkt zum Inhalt
Wahrnehmung

Musik macht Männer sexy

Wenn Frauen Musik hören, finden sie Männergesichter im Anschluss attraktiver, berichtet ein Team um Manuela M. Marin von der Universität Wien. Die Wissenschaftler spielten heterosexuellen Männern und Frauen mit gleichem Beziehungsstatus und ähnlichen Musik­präferenzen verschiedene kurze Klavierstücke vor. Nach jedem Musikstück sollten die Teilnehmer dann Gesichter von Personen des jeweils anderen Geschlechts bewerten.

Frauen, die den Pianoklängen gelauscht hatten, so das Ergebnis der Untersuchung, fanden die gezeigten Männergesichter anschließend im Durchschnitt schöner als die Teilnehmerinnen einer Kontrollgruppe, die keine Musik gehört hatten. Zudem konnten sich die betreffenden Probandinnen eher vorstellen, mit den abgebildeten Männern auszugehen. Besonders ausgeprägt war dieser Effekt, wenn die Frauen sehr kom­plexe und als "stimulierend" eingestufte Klavierstücke gehört hatten. Auf Männer hatte die Musik dagegen keinen Einfluss. Sie bewerteten Frauengesichter unter beiden Versuchsbedingungen in etwa als gleich attraktiv.

Die Wissenschaftler sehen die Studie als Hinweis darauf, dass Musik beim Menschen eine gewisse Rolle bei der Partnerwahl spielen könnte. Sie ziehen hier zum Beispiel den Vergleich zu Singvögeln, bei denen die Männchen versuchen, weibliche Tiere unter anderem durch ihren Gesang für sich zu gewinnen. In Zukunft wollen Marin und ihre Kollegen das Experiment mit einer größeren Anzahl an Versuchspersonen wiederholen und dabei herausfinden, ob Männer entsprechend dem Klischee des sexy Rockstars auch durch eigenes musikalisches Talent ihren Erfolg bei Frauen steigern können.

12/2017

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 12/2017

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quelle
PLoS One 12, e0183531, 2017