Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Aufmerksamkeit: Mut zur Lücke

Beim Sehen nehmen wir einen ununterbrochenen Strom von Eindrücken auf - glauben wir. In Wirklichkeit bildet unsere visuelle Aufmerksamkeit jedoch kein Kontinuum, sondern arbeitet eher wie eine Filmkamera: zehnmal pro Sekunde ein Schnappschuss!
Zu schnell fürs HirnLaden...

Die Westernikone John Wayne war bekanntermaßen schnell – viel zu schnell für gemeine Banditen, manchmal aber auch zu schnell für Filmkameras. Während er auf dem Kutschbock durch die Prärie jagte und seine Pferde zu wildem Galopp antrieb, drehten sich die Speichenräder in immer höherem Tempo. Doch auf einmal schienen sie stillzustehen – und fingen dann sogar noch an, sich rückwärtszudrehen.
Das als Wagenradillusion bekannte Phänomen tritt auf, wenn die sequenzielle Bildaufnahme eines Films mit den Speichen der Räder durcheinanderkommt. Die normale Laufgeschwindigkeit eines Films beträgt 24 Bilder pro Sekunde. Bewegt sich das Rad nun so schnell, dass von Schnappschuss zu Schnappschuss genau eine Speiche auf die nächste fällt, scheint das Rad auf einmal stillzustehen. Sich rückwärtsdrehende Räder sehen wir, wenn die Verschiebung der Speichen stets ein wenig gegen den Uhrzeigersinn versetzt ist. Unsere Wahrnehmung verfährt dann nach dem "Gesetz des nächsten Nachbarn" und rekonstruiert die Bewegung anhand der jeweils nächstgelegenen Speiche.
Erstaunlicherweise tritt diese Illusion aber nicht nur im Film auf – auch ganz ohne Zel­luloid kommt es bisweilen zu einem "realen" Wagenradeffekt. Beobachten lässt er sich zum Beispiel auf Flugplätzen beim Starten von ­Hubschraubern oder auf der Autobahn, wenn uns ein Fahrzeug überholt, dessen Felgen sich scheinbar rückwärtsdrehen ...

Juni 2012

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Juni 2012

Kennen Sie schon …

Februar 2020

Spektrum der Wissenschaft – Februar 2020

In dieser Ausgabe widmet sich Spektrum der Wissenschaft dem Bewusstsein. Außerdem im Heft: Kosmologie, Gene Drives und Universalität der Naturgesetze.

Das Rätsel Bewusstsein

Spektrum Kompakt – Das Rätsel Bewusstsein

Neurowissenschaftler wie Philosophen gehen der Frage nach, was uns dazu befähigt, bewusst zu erleben.

17/2019

Spektrum - Die Woche – 17/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Feinstaub, unserem Gehirn und den Großeltern.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Busch, N. A. et al.: The Phase of Ongoing EEG Oscillations Predicts Visual Perception. In: The Journal of Neuroscience 29, S. 7869-7876, 2009

Busch, N. A., VanRullen, R.: Spontaneous EEG Oscillations Reveal Periodic Sampling of Visual Attention. In: Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA 107, S. 16048-16053, 2010

Crick, F., Koch, C.: A Framework for Consciousness. In: Nature Neuroscience 6, S. 119-126, 2003

Hesselmann, G. et al.: Spontaneous Local Variations in Ongoing Neural Activity Bias Perceptual Decisions. In: Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA 105, S. 10984-10989, 2008

VanRullen, R. et al.: Attention-Driven Discrete Sampling of Motion Perception. In: Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA 102, S. 5291-5296, 2005

VanRullen, R. et al.: Ongoing EEG Phase as a Trial-by-Trial Predictor of Perceptual and Attentional Variability. In: Frontiers in Psychology 10.3389/fpsyg.2011.00060, 2011