Direkt zum Inhalt

ASTRONOMIE: Auf der Spur mysteriöser Radioblitze

Erstmals haben Astronomen die Herkunft eines "Fast Radio Burst" (FRB) genauer eingegrenzt, eines Radiowellenausbruchs im Kosmos. FRBs gehören zu den stärksten bekannten Radioquellen. Sie dauern wenige tausendstel Sekunden, treten einmalig auf und enthalten ein breites Spektrum von Frequenzen. Woher sie stammen und wie sie entstehen, ist weitgehend unbekannt. Man vermutet, dass ihr Ursprung außerhalb der Milch­straße liegt.

Die Forscher um Kiyoshi Masui von der University of British Columbia (Kanada) haben Messdaten des Green-Bank-Radioteleskops auf Anzeichen von FRBs durchsucht. Tatsächlich stießen sie in den aufgezeichneten Daten auf ein solches Ereignis. In welcher Entfernung es seinen Ursprung hatte, konnten die Astronomen aus der so genannten Dispersion ermitteln, der frequenzabhängigen Verzögerung des Radiosignals durch freie Elektronen im interstellaren Raum. Die Dispersionswerte lassen darauf schließen, dass der neu entdeckte FRB einer Region entstammt, die etwas weniger als sechs Milliarden Lichtjahre entfernt liegt.

Wie die Daten weiter zeigen, war die Polarisationsebene der Radiowellen stark gedreht. Demzufolge muss der Radiopuls kurz nach seiner Aussendung starke Magnetfelder durchquert haben. Zusätzliche Analysen ergaben, dass die Wellen auf dem Weg zu uns zwei verschiedene Regionen ionisierten Gases passierten. Eine davon war nach kosmischen Maßstäben nah an der Radioquelle – vermutlich in derselben Galaxie. Der Puls ist somit nahe einem dichten interstellaren Nebel oder unweit des Zentralbereichs der Herkunftsgalaxie entstanden. So detaillierte Angaben über einen Fast Radio Burst waren bisher nicht möglich.

Februar 2016

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Februar 2016

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Masui, K. et al.: Dense Magnetized Plasma Associated with a Fast Radio Burst. In: Nature 528, S. 523 – 525, 2015