Direkt zum Inhalt

Archäologie: Mysteriöse Schriftzeichen



In den Ruinen von Annau, nahe der russisch-iranischen Grenze, haben Archäologen ein 4300 Jahre altes Stein-Siegel mit einer bislang unbekannten Schrift entdeckt. Experten zufolge hat sie keine Ähnlichkeit mit den zur gleichen Zeit existierenden Schriften aus Mesopotamien, dem Iran oder dem Indus-Tal (die chinesische entstand erst einige hundert Jahre später). Vor allem besticht ihr hoher Abstraktionsgrad. Schon vor Jahren fanden russische Forscher die zugehörige Zivilisation aus der Bronzezeit: Die Bewohner der aus Lehmziegeln gebauten Festungen pflanzten auf künstlich bewässerten Feldern Weizen und Gerste an, hüteten Schafe und Ziegen, verwendeten Bronzeäxte, dünne Keramik, Alabaster, Knochenschnitzereien, Goldschmuck sowie Halbedelsteine und gaben ihren wohlhabenden Verwandten Luxusgüter mit ins Grab. Bei neueren Untersuchungen durch ein internationales Team stieß Fredrik Hiebert von der University of Pennsylvania in Philadelphia nun in einem ehemaligen Verwaltungsgebäude auf das kleine Siegel. Es wurde vermutlich benutzt, um den Inhalt oder Eigentümer von Gefäßen und Paketen zu kennzeichnen. Möglicherweise lag die Festung an einem alten Handelsweg (etwa 2000 Jahre später verlief hier die Seidenstraße). Doch der Aufstieg und Fall dieser offensichtlich nur wenige Jahrhunderte bestehenden hoch entwickelten Kultur bleibt vorerst rätselhaft.

Aus: Spektrum der Wissenschaft 7 / 2001, Seite 27
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!