Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Babylon Einführung: Mythos Babylon

Die legendäre Metropole im Licht der modernen Forschung
Wohl nur wenige Städte haben sich so nachdrücklich ins Gedächtnis der Menschheit eingeprägt wie Babylon, die am Euphrat gelegene Metropole Mesopotamiens. Allerdings weniger als Ort der Gelehrsamkeit, der maßgeblich zur Entwicklung von Mathematik und Astronomie beigetragen hat. Schon antike Autoren diskutierten vor allem die enormen Dimensionen der Stadt (siehe den folgenden Beitrag). Fast 90 Kilometer sei ihre Mauer lang gewesen, berichtete Herodot, zudem gut 100 Meter hoch. Und der Philosoph Aristoteles bezweifelte gar, dass ein derart gigantischer Komplex überhaupt als Staatsgebilde begriffen werden könne, benötigte die Nachricht von der Eroberung Babylons durch persische Truppen doch mehr als drei Tage, um vom einen Ende der Stadt zum anderen zu gelangen. …

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 16/2021

Ob Gurgeln vor Corona schützen kann, lesen Sie in dieser aktuellen Ausgabe von »Spektrum – die Woche«. Außerdem: Ammoniak als Schiffstreibstoff und mehr über den Antikenhandel mit Keilschrifttafeln.

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2019: Gold

Jahrtausendealte Schätze als Symbole einstiger Macht - Bronzezeit: Das Rätsel des mykenischen Goldes • Wikinger: Ringe für die Krieger des Königs • Haiti: Sklaven in den Minen der spanischen Eroberer

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 1/2019: Mythos Alexander der Große

Visionär, Halbgott und Pragmatiker - Perser: Ihre ausgefeilte Organisation spielte Alexander in die Hände • Babylon: Zwischen Befreiung und Besatzung • Diadochenkriege: Der lange Kampf um Alexanders Erbe

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!