Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Varusschlacht: Nach der Schlacht

Noch immer streiten Forscher über den genauen Ort der Varusschlacht. Im niedersächsischen Kalkriese, einem Favoriten in der Diskussion, etabliert sich unterdessen eine noch junge Disziplin: die Schlachtfeldarchäologie.
In Kalkriese graben Archäologen erstmals einen antiken Kampfplatz in Europa aus. Daran gibt es keinen Zweifel. Seit Anfang der 1990er Jahre stoßen die Wissenschaftler in dem kleinen Ort im Osnabrücker Land auf Knochengruben mit eilig Verscharrten, mit Metall­fetzen römischer Rüstungen, Waffen und Münzen. Doch warf sich hier wirklich der Feldherr Varus in sein Schwert, wie manche meinen? Bislang fehlt der Beweis. Und es ist zu erwarten, dass – selbst wenn er erbracht wäre – Zweifel blieben, ist sich Joseph Rottmann, Geschäftsführer des Museums in Kalkriese, sicher: »Solange wir Varus nicht persönlich finden, können wir auch keinen Beweis erbringen, dass die drei Legionen hier untergegangen sind. Aber sogar, wenn ein Stück Rüstung mit den eingeritzten Worten›Ich gehöre dem Varus‹ auftauchte, wird es Skep­tiker geben, die behaupten werden, das Teil könne auf tausenderlei Art hierher gelangt sein. Beweise? Nein. Aber wir haben viele Indizien, und es werden mit jeder Grabungskampagne mehr.«

Mehr als 30 Quadratkilometer Gelände müssen untersucht werden, auf dieser Fläche zogen sich die Kämpfe beim heutigen Kalkriese hin. Gewiss ist, dass an diesem Ort kein Waffengang auf offenem Feld stattfand, sondern der Überfall auf eine Marschkolonne von mehreren Kilometern Länge. Erst als sich die Überraschten sammeln konnten, begann eine Schlacht, vielleicht die des Cheruskers Arminius gegen den Römer Varus im Jahr 9 n. Chr.
06/08

Dieser Artikel ist enthalten in epoc 06/08

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!