Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Nachgefragt: Woran forschen Sie gerade, Herr Schweinberger?

Der Psychologe Stefan Schweinberger untersucht, was die Stimme über uns verrät. Ergebnis: eine Menge! Doch viele Menschen überschätzen ihre Fähigkeit, ­Personen oder Charaktermerkmale an der Stimme zu erkennen.
Stefan Schweinberger quer

Stefan Schweinberger ist Professor für Allgemeine Psychologie und Kognitive Neurowissenschaften an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Ich beschäftige mich damit, wie wir Menschen anhand ihrer Stimme oder ihres Gesichts wahrnehmen. In einer aktuellen Studie untersuchen wir etwa die Fähigkeit, eine persönlich bekannte Person an der Stimme zu erkennen. Dazu testeten wir bislang rund 140 Oberstufenschüler zweier Gymnasien in Jena. Wir nahmen Stimmproben von jeweils denselben Silben oder Sätzen auf und präsentierten sie den Hörern in einem Computerexperiment. Darin sollten sie ihre Mitschüler anhand dieser Sprechproben identifizieren. Erst­­­­es Ergebnis: Die jungen Frauen erkannten Stimmen im Schnitt besser als die Männer. Zweite Beobachtung: Die Fähigkeiten der Probanden, Menschen anhand ihrer Stimme zu erkennen, unterschieden sich enorm. ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Epigenetik - Der Sprung in die praktische Anwendung

Schon lange ist bekannt, dass äußere Einflüsse die Aktivität unserer Gene beeinflussen, ohne direkt in die DNA einzugreifen. Inzwischen geht die Medizin einen Schritt weiter: Lassen sich solche epigenetischen Prozesse womöglich auch gezielt für Therapien einsetzen?

Gehirn&Geist – Highlights 1/2022: Das Geheimnis des Denkens

Embodiment: Bewusstsein aus dem Herzen • Vergessen: Unterschätzte Leistung des Gehirns • Tastsinn: Die Macht der Berührung Langtext:

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 4/2021: Das Gehirn

Das Gehirn: Unser geheimnisvolles Denkorgan - Rätsel Bewusstsein: Wie wir die Welt erschaffen • Druck oder Strom: Arbeiten unsere Hirnzellen mechanisch? • Hirnimplantate: Hoffnung für Querschnittsgelähmte

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Skuk, V.G., Schweinberger, S.R.: Gender Differences in Familiar Voice Identification. In: Hearing Research, 296, S. 131-140, 2013

Zäske, R. et al.: Electrophysiological Correlates of Voice Learning and Recognition. In: Journal of Neuroscience, 34(33), S. 10821-10831, 2014

Schweinberger, S.R., et al.: Auditory Adaptation in Voice Perception. In: Current Biology, 18, S. 684-688, 2008