Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Interview: "Nachprüfungen wären ein guter Kompromiss"

Gemeinsam mit anderen Wissenschaftlern begleitet der Psychologe Ingmar Hosenfeld von der Universität Koblenz-Landau die Initiative "Komm mit! Fördern statt Sitzenbleiben". Das nordrhein-westfälische Schulministerium und verschiedene Lehrerorganisationen wollen im Rahmen des Projekts die Sitzenbleiberquote in den Jahrgangsstufen sieben bis neun senken.
Ingmar Hosenfeld

Herr Professor Hosenfeld, was hat das Projekt "Komm mit!" in NRW bisher gebracht?
Es gelang den teilnehmenden Schulen, ihre Wiederholerquoten im Durchschnitt deutlich zu reduzieren. Auf den ersten Blick scheint das Projekt damit gefruchtet zu haben. Doch auch Schulen, die nicht daran teilnehmen, verzeichnen heute in der Regel weniger Sitzenbleiber als zu Beginn des Untersuchungszeitraums. Der Erfolg ist daher schwer abzuschätzen. Ein Vergleich der Wiederholerquoten an Projektschulen und Nichtprojektschulen ergab im Wesentlichen keine bedeutsamen Unterschiede.
Ist das Projekt gescheitert?
Nein, ich denke, der fehlende Wirksamkeitsnachweis hat vor allem statistische Gründe. Wir haben in NRW beispielsweise ohnehin eine relativ niedrige Wiederholerquote. Der Raum für Verbesserungen ist somit einfach begrenzt. Hinzu kommt, dass die offizielle Statistik, auf die wir für diesen Vergleich zurückgreifen müssen, nur einen Ausschnitt der Problematik abbildet und so positive Entwicklungen der Projektschulen nicht sichtbar sind ...

Kennen Sie schon …

Gehirn&Geist – Erziehung heute

Was Kinder und Jugendliche in Krisen stark macht • Schule: Matheunterricht einmal anders • Sensibilität: Vorteile der Empfindsamkeit • Cannabis: Wenn Teenager kiffen • Brennpunkt: Über Krieg und Klima reden

Spektrum Psychologie – Sprachen lernen

Ein Lehrbuch und ein Vokabelheft: So war Fremdsprachenunterricht gestern. Heute gibt es Apps und Immersion-Camps. Was funktioniert am besten? Was hilft beim Vokabellernen? Und wie viel Grammatik braucht man wirklich?

Spektrum - Die Woche – Das große Schmelzen

Die Alpengletscher sind extrem geschrumpft, die Schule fängt zu früh an, und ein neues Rezept soll für perfekte Seifenblasen sorgen. Was man aus Wissenschaft und Forschung nicht verpasst haben sollte, lesen Sie ab sofort in »Spektrum – Die Woche«.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!