Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Geschichte der Juden: Nächstes Jahr in Jerusalem

Mit der Niederlage gegen die Legionäre Roms im Jahr 70 n. Chr. verlor das Judentum seinen Staat und seine Einheit. Die Hoffnung auf eine Rückkehr aus der weltweiten Zerstreuung wurde die Leitidee jüdischer Identität.
»Israel«, »Palästina«, »Land der Juden« – hinter unterschiedlichen Begriffen, die jene Gegend bezeichnen, in der heute wieder ein jüdischer Staat existiert, verbirgt sich auch die Geschichte der Juden in ihrem eigenen Land. Nach christlich-theologischem Verständnis endete der Staat Israel, als die Juden Jesus ans Kreuz brachten sowie mit ihrem letzten großen Aufstand gegen die römische Besatzung etwa vier Jahrzehnte später. Mit der Umbenennung des Landstrichs in »Provinz Palästina« wollten die Römer die historische Erinnerung an die Juden löschen. Geschichtlich hatte dieser Raum seit dem Untergang der jüdischen Selbstständigkeit in römischer Zeit bis zum englischen Mandat in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts keine politische Eigenständigkeit.

Im Kampf gegen die Großmacht Rom hatte Israel im Jahr 70 n. Chr. sein Nationalheiligtum, den Jerusalemer Tempel, verloren, das geistige Zentrum, nicht nur für das Volk im Heiligen Land selbst, sondern auch in der Diaspora, die bereits Jahrzehnte zuvor eingesetzt hatte. Die jüdische Diaspora hatte schon viel früher eingesetzt, als der Tempel noch bestand.
02/08

Dieser Artikel ist enthalten in epoc 02/08

Kennen Sie schon …

11/2019

Spektrum - Die Woche – 11/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Pille, dem Erdöl und Schwarzen Löchern.

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 4/2015

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 4/2015: Israel und Juda

Der dreifach König: Mit David begann Palästinas goldene Zeit • Pharaos Schatzkiste: Das Heilige Land im Griff der Großmächte • Jahwes Frau: Die unbekannten Seiten des Alten Testaments

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!