Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Röntgenlaser: Nanowelt im Röntgenlicht

Beugungsbild
Das Experiment erinnert ein wenig an den Comic- Helden Lucky Luke, der den Revolver schneller als sein eigener Schatten zieht. Ein Forscherteam um Henry Chapman vom Hamburger Center for Free-Electron Laser Science (CFEL) beschießt eine Probe winziger Nanokristalle. Seine "Waffe": der Freie-Elektronen-Laser LCLS (Linac Coherent Light Source) im US-amerikanischen Stanford, der zurzeit leistungsstärkste Röntgenlaser der Welt. Innerhalb einer Pikosekunde (10-12 Sekunden) zerplatzen die Moleküle des Photosystem-I-Protein-Komplexes unter den gewaltigen elektromagnetischen Kräften des grellen Lichts. Es ist gut eine Milliarde Mal heller als das herkömmlicher Strahlungsquellen und erhitzt die fragilen Biomoleküle auf Temperaturen, die jene der Sonnenoberfläche um gut das Zehnfache übertreffen.

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Science not fiction - Die Welt der Technik

Ist das noch Sciencefiction oder schon Realität? Bei manchen technischen Fortschritten erleben wir gerade den Übergang. Und auch wenn Warp-Antrieb oder Städte im All noch auf sich warten lassen: Die theoretischen Grundlagen werden längst in der Wissenschaft diskutiert.

Spektrum Kompakt – Röntgen - Strahlung für den Durchblick

Als die Welt durchsichtig wurde: Die Entdeckung der Röntgenstrahlung gehört zu den großen wissenschaftlichen Revolutionen der jüngeren Menschheitsgeschichte.

Spektrum - Die Woche – 23/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe, wie Forscher die Proteinstrukturen von Sars-CoV-2 nachbauen, um das Virus zu bekämpfen. Außerdem: Dino-Schwänze zum Tasten und die Wurzeln psychischer Erkrankungen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!