Direkt zum Inhalt

Napata: Die schwarzen Pharaonen

Gegen Ende des 8. Jahrhunderts v. Chr. gerieten weite Teile Ägyptens unter die Herrschaft nubischer Könige. Sie brachten Ruhe und Stabilität in das zerrissene Reich – bis sie einer Allianz von Fürsten aus dem Nildelta und dem assyrischen Großreich unterlagen.

So interessant fand der renommierte französische Ägyptologe Auguste Mariette (1821 – 1881) den Bericht eines ägyptischen Offiziers, dass er dessen Entdeckung im Nordsudan selbst in Augenschein nahm. Am Fuß des Dschebel Barkal, einer markanten Felsformation nahe dem Nilufer, gut 30 Kilometer flussabwärts vom vierten Katarakt, war dem Soldaten 1862 eine gut zwei Meter hohe Stele aufgefallen. Ausführlich schildert eine Hieroglypheninschrift darauf den siegreichen Feldzug eines schwarzafrikanischen Königs namens Pije gegen Ägypten. Ungewöhnlich detailliert informierte sie ihre Betrachter, wie jener Herrscher nach Norden vorgerückt war, und welche Reiche und Fürstentümer sich ihm freundlich oder feindlich gesinnt zeigten. Pije gilt als Begründer der 25. Dynastie, die zumindest große Teile des während der Dritte Zwischenzeit zersplitterten Nilstaats unter ihrer Herrschaft vereinte.

Denn Ramses XI., der letzte Pharao des vorangegangenen Neuen Reichs, hatte bereits ein durch Bürgerkrieg geschwächtes Reich übernommen. Außenpolitisch im Abseits, regierte er faktisch nur noch Unterägypten von seiner Hauptstadt Pi-Ramesse aus. Die Kontrolle Oberägyptens oblag zunächst dem Hohepriester des Amun-Tempels in Theben, später einem dort stationierten General. Ramses konnte die divergierenden Kräfte nicht mehr zusammenhalten – nach seinem Tod 1070 v. Chr. zerfiel das Reich.

Diese politische Schwäche nutzte auch das nach Unabhängigkeit strebende Kusch, das seit der 18. Dynastie bis zum vierten Nilkatarakt ägyptischer Außenbesitz war. Regiert hatte es ein vom Pharao eingesetzter Beamter "Königssohn von Kusch", der in der Rangfolge den beiden Wesiren von Ober- und Unterägypten gleichgestellt war. Dieser hatte das Kernland mit Gold, Sklaven und exotischen Waren aus Schwarzafrika zu versorgen. ...

Kennen Sie schon …

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2019: Gold

Jahrtausendealte Schätze als Symbole einstiger Macht - Bronzezeit: Das Rätsel des mykenischen Goldes • Wikinger: Ringe für die Krieger des Königs • Haiti: Sklaven in den Minen der spanischen Eroberer

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 1/2019: Mythos Alexander der Große

Visionär, Halbgott und Pragmatiker - Perser: Ihre ausgefeilte Organisation spielte Alexander in die Hände • Babylon: Zwischen Befreiung und Besatzung • Diadochenkriege: Der lange Kampf um Alexanders Erbe

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2018: Mumien (REM-Mannheim)

Mumien: Die geheimnisvollen Boten längst vergangener Kulturen • Tutanchamun: Vaterschaftstest nach 3300 Jahren • Inka: Opfer für die Götter der Anden • Friedhöfe: Wenn Körper nicht zu Staub zerfallen

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literatur

Morkot, R. G.: The Black Pharaohs. Egypt's Nubian Rulers, Rubicon Press, London 2000

Perdu, O.: Le cr&eaute;puscule des Pharaons. Chefs-d'oeuvres des dernières dynasties &eaute;gyptiennes. Ausstellungskatalog Mus&eaute;e Jacquemart-Andr&eaute; Paris, Fonds Mercator, Brüssel 2012

Török, L.: The Kingdom of Kush. Handbook of the Napatan Meroitic Civilization, Brill, Leiden, New York, Köln 2000

Wenig, S., Zibelius-Chen, K. (Hg.): Die Kulturen Nubiens – ein afrikanisches Vermächtnis, J.H. Röll, Dettelbach 2013

Wildung, D. (Hg.): Sudan – Antike Königreiche am Nil. Ausstellungskatalog Hypo-Kulturstiftung München & Reiss-Museum Mannheim, Ernst Wasmuth, Tübingen 1996